Nahrungsergänzung

Steigert nitratreicher Rote-Bete-Saft bei COPD-Patienten den Effekt einer Reha?

Eine stickstoffreiche Nahrungsergänzung, etwa mit Rote-Bete-Saft, könnte die Ergebnisse einer pneumologischen Rehabilitation bei COPD-Patienten verbessern.

Veröffentlicht:
Mit nitratreichem Rote-Bete-Saft hatte sich nach acht Wochen Reha die zurückgelegte Wegstrecke in der Interventionsgruppe um 60 Meter verbessert, in der Kontrollgruppe um 30.

Mit nitratreichem Rote-Bete-Saft hatte sich nach acht Wochen Reha die zurückgelegte Wegstrecke in der Interventionsgruppe um 60 Meter verbessert, in der Kontrollgruppe um 30.

© Printemps / stock.adobe.com

München. In einer randomisierten Studie absolvierten 165 Patienten mit COPD eine achtwöchige pneumologische Reha (Thorax 2020; 75(7): 547-555). Das Training bestand aus einer Mischung aus Aerobic- und Krafttraining, zweimal wöchentlich als Übungseinheiten unter Aufsicht, sowie einem Programm von Übungen, die zu Hause durchgeführt wurden.

Nach dem Zufallsprinzip wurden die Teilnehmer vor Studienbeginn zu gleichen Teilen in eine Interventions- und eine Kontrollgruppe aufgeteilt. Die Interventionsgruppe erhielt einen nitratreichen Rote-Bete-Saft, die Kontrollgruppe einen Rote-Bete-Saft, dem zuvor das Nitrat entzogen wurde, ansonsten aber nicht vom Saft der Interventionsgruppe zu unterscheiden war.

Alle Teilnehmer wurden angewiesen, 140 ml des jeweiligen Saftes drei Stunden vor jeder Übungseinheit zu trinken, teilt der Lungeninformationsdienst im Helmholtz Zentrum München mit.

Leistung gemessen im Shuttle-Walk-Test

Gemessen wurde, ob und wie sich die Leistung der Teilnehmer beim Shuttle-Walk-Test mit steigender Intensität (ISWT) durch die Nahrungsergänzung veränderte. Geprüft wurden unter anderem auch die Lebensqualität, die körperliche Aktivität und Blutdruckparameter.

Beim ISWT umrunden ja die Probanden gehend zwei Pylonen, eine Rundenlänge beträgt zehn Meter. Jede Minute soll die Gehgeschwindigkeit erhöht werden. Der Test endet entweder, wenn die Probanden den Test aufgrund von Atemnot beziehungsweise Erschöpfung abbrechen müssen oder, wenn die Gehgeschwindigkeit nicht mehr gehalten werden kann. Gemessen wird die zurückgelegte maximale Wegstrecke.

Zurückgelegte Wegstrecke verbesserte sich

Das Ergebnis nach acht Wochen Reha: Die zurückgelegte Wegstrecke verbesserte sich in der Interventionsgruppe um durchschnittlich 60 Meter, in der Kontrollgruppe waren es 30 Meter.

Zudem hatten Patienten, die den nitratreichen Saft tranken, am Ende des Studienzeitraums einen niedrigeren Blutdruck und legten täglich mehr Schritte zurück als die Kontrollgruppe. Die positiven Ergebnisse zeigten sich auch noch eine bis zwei Wochen nach der letzten Einnahme des Saftes.

Da Nitrat im Körper eine Halbwertszeit von weniger als 24 Stunden hat, handle es sich daher wohl nicht nur um einen akuten Effekt der Nahrungsergänzung, heißt es in der Mitteilung. Nebenwirkungen der Behandlung hätten sich nicht gezeigt.

Eine Nahrungsergänzung mit Nitrat scheine demnach eine gut verträgliche und wirksame Möglichkeit zu sein, um den Nutzen der pneumologischen Rehabilitation bei COPD noch zu verbessern.

Allerdings seien weitere längerfristige Studien erforderlich, um festzustellen, ob die positiven Ergebnisse der Studienautoren um Dr. Matthew J Pavitt vom Imperial College London auch im Laufe der Zeit erhalten bleiben, so der Lungeninformationsdienst . (eb/ikr)

Mehr zum Thema

Zigaretten-Alternativen im Check

Extrem hohe Nikotindosen in tabakfreien Nikotinbeuteln

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln