Kommentar

Tiefe Angst oder irrige Sorglosigkeit

Von Angela Speth Veröffentlicht: 22.06.2011, 05:00 Uhr

"Einfach & bequem von Zuhause, ohne Arztbesuch!" - Werbesprüche für Online-Gentests, die den kurzen Dienstweg suggerieren. Tatsächlich meinen sie: am Arzt und seiner Beratung vorbeigeschmuggelt.

Selbst wenn man den grundsätzlichen Vorbehalt beiseite lässt, dass niemand je prüft, von wem die Speichelprobe wirklich stammt - wer den vermeintlich vorteilhaften Service einkauft, tut sich keinen Gefallen: Er bleibt mit dem Ergebnis allein - überfordert!

Je nach Umständen und Charakter stürzt er in tiefe Angst, lässt sich teure Prophylaxe aufschwatzen oder schädigt seine Gesundheit durch Zigaretten und Alkohol. Unangemessen sind solche Reaktionen auf genetische Daten besonders bei KHK oder Diabetes - zu komplex, zu wenig erforscht ist das Zusammenspiel der vielen Mutationen, die diese Volkskrankheiten begünstigen.

"Genetische DTC-Tests sollten nicht zugelassen werden, weil sie einer ethisch akzeptablen Diagnostik nicht entsprechen", so die Deutsche Gesellschaft für Humangenetik. Ein Werbeverbot außerhalb der Fachkreise wie für verschreibungspflichtige Arzneien ist das Mindeste. Um es auf gut denglisch zu sagen: DTC (Direct-To- Consumer) ist nicht so easy wie OTC (Over-The-Counter)!

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Gentests via Internet - und ratlos bleibt der Nutzer

Mehr zum Thema

Autoimmundermatose

Bullöses Pemphigoid unter DPP-4-Hemmern häufiger?

Martin-Kolumne

Sind gesättigte Fettsäuren doch gesund?

Sotagliflozin

Noch mehr Rückenwind für kardioprotektive SGLT2-Hemmer

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.
Update

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar