Kommentar zu Harnwegsinfekten

Urologisches Frauenwahlrecht

Dr. Robert BublakVon Dr. Robert Bublak Veröffentlicht:

Das Problem ist alles andere als banal: Von 1000 Frauen erkranken 100 bis 130 einmal im Jahr an einer Harnwegsinfektion, rund 30 ein zweites und drei Frauen sogar noch ein drittes Mal. Kein Wunder also, dass nach wirksamen Methoden der Prävention gesucht wird.

Vorschläge dazu gibt es einige. Doch wo immer in der Medizin mehrere Verfahren existieren, um eines Problems Herr zu werden, kreist der Verdacht, keines von ihnen sei wirklich durchschlagskräftig.

In der Prophylaxe von Harnwegsinfekten scheint diese Sorge jedoch unbegründet zu sein. Glaubt man den Ergebnissen einer nun vorgelegten Studie, gibt es vier wirksame Mittel, rezidivierenden Infekten in den harnableitenden Wegen in erheblichem Ausmaß vorzubeugen: Nitrofurantoin, Östrogene, die Großfruchtige Moosbeere - besser bekannt als Cranberry - und Akupunktur.

Nitrofurantoin schneidet dabei zwar am besten ab. Der massenhafte Einsatz von Antibiotika könnte aber durchaus negative Folgen nach sich ziehen, unerwünschte Arzneiwirkungen etwa oder die Entwicklung von Resistenzen.

Die Studie zeigt freilich Alternativen auf. Frauen mit rezidivierenden Harnwegsinfektionen, und mit ihnen die sie beratenden Ärzte, hätten somit eine echte Wahl.

Lesen Sie dazu auch: Prophylaxe: Viele Optionen gegen Harnwegsinfekte

Mehr zum Thema

Tipps zur Therapie

Welche Begleitsymptome bei Multipler Sklerose wie häufig vorkommen

Fortbildung

Aktuelle Infos aus der Infektiologie

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?