Kommentar zur Grapefruit

Vermeidbare Katastrophen

Von Beate Schumacher Veröffentlicht: 05.12.2012, 15:01 Uhr

Das Problem ist altbekannt: Grapefruit(-saft) kann die Bioverfügbarkeit vieler Medikamente erhöhen. Dass dieselben Pharmakologen, die die Interaktion vor gut 20 Jahren erstmals beschrieben haben, jetzt erneut warnen, hat einen guten Grund.

Die Zahl der Medikamente, bei denen die Wechselwirkung mit Grapefruit zu gravierenden Nebenwirkungen führen kann, hat sich in den letzten vier Jahren von 17 auf 43 erhöht.

Im schlimmsten Fall wird durch die Wechselwirkung ein Heilmittel zum tödlichen Gift. Wie bei jenem 29-Jährigen, der gegen seinen Heuschnupfen Terfenadin schluckte und dazu fleißig Grapefruitsaft trank - bis das Antihistaminikum 30-fach überdosiert war.

Sollen Patienten, die kritische Medikamente einnehmen, vollständig auf Grapefruit(-saft) verzichten? Die Meinungen darüber gehen auseinander. Doch angesichts der Dosissteigerung, die teilweise noch viele Stunden nach dem Trinken eines einzigen Glases Grapefruitsaft festgestellt wird, spricht vieles dafür.

Das setzt allerdings voraus, dass Ärzte an diese Gefahr denken und dass sie ihre Patienten besser darüber aufklären. Denn aus den schweren Zwischenfällen lässt sich auch dies lernen: Das Problem ist zwar altbekannt, allbekannt ist es deswegen noch nicht.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Grapefruit: Saft mit Wechselwirkung

Mehr zum Thema

Neue Webinar-Reihe

DGIM-Live-Webinar zum Thema Akute Pankreatitis

Überblick über die Therapie

Die Morbus Crohn-Therapie ist anspruchsvoller geworden

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Effekt der Ernährung auf CED noch unklar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro