Meningitis-Welle

Weitere Präparate unter Verdacht

NEU-ISENBURG (eis). Als Auslöser schwerer Meningitiden in den USA stehen jetzt außer einem Steroid zwei weitere möglicherweise verunreinigte Präparate des Unternehmens New England Compounding Center (NECC) in Verdacht.

Veröffentlicht:

Nach Angaben der US-Behörde FDA könnte die epidurale Injektion des Glucocorticoid-Präparats Triamcinolonacetonid eine Meningitis ausgelöst haben.

Auch wurden Meningitiden bei zwei Transplantations-Patienten nach Anwendung der kardioplegischen Lösung von NECC beobachtet.

Mehr zum Thema

Frühsommer-Meningoenzephalitis

Pfizer-Studie: Deutsche unterschätzen FSME-Vorsorge

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“