Plan der KV Hessen

AstraZeneca-Impfung wird in Hessen zum „Urlaub-Möglichmacher“

Erste Impfung, zweite Impfung, Impfausweis – alles erledigt in sechs Wochen und ab in den Urlaub. So lautet der Plan der KV Hessen. Er hat aber einen Nachteil.

Von Christoph BarkewitzChristoph Barkewitz Veröffentlicht:
Boarding-Pass und Impfausweis: Zwei Mal mit Vaxzevria® impfen, dann ab in den Flieger?

Zwei Mal Vaxzevria® und, dann ab in den Flieger?

© Weber/ Eibner-Pressefoto / picture alliance

Frankfurt/Main. Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen versucht sowohl Praxen wie auch Impfwilligen den Impfstoff Vaxzevria® von AstraZeneca schmackhaft zu machen. Vor allem für die Bürger soll dies mit einem massiven Reiz erfolgen: Mit einer präzisen Chronologie zwischen Pfingsten und Beginn der hessischen Sommerferien (19. Juli) sollen sowohl die zwei notwendigen Impfungen wie auch die Ausstellung des digitalen Impfpasses erfolgen.

„Nach über vierzehn Monaten Pandemie in Deutschland brauchen die Menschen eine Urlaubsperspektive“, begründen die KV-Vorstandsvorsitzenden Frank Dastych und Dr. Eckhard Starke ihre geplante Impfaktion. Nachdem es für den Impfstoff von AstraZeneca in Deutschland keine Priorisierung mehr gebe, „wollen wir so viele Hessen wie möglich geimpft in den Urlaub schicken.“

Aus der Not eine Tugend machen

Für die (freiwillig) teilnehmenden Praxen solle damit aus der Not eine Tugend gemacht werden: Reduzierung des Beratungsbedarfs, weil die Bedingungen der Impfaktion und der Impfstoff klar sind und nicht verhandelt werden können.

Der total nachvollziehbare Urlaubswunsch unserer Patienten ist der Hebel, mit dem wir auch bei AstraZeneca noch mehr Schwung in die Impfungen bekommen.

Rundschreiben der KV Hessen

Verimpft wird im Rahmen der Aktion ausschließlich der Impfstoff von AstraZeneca an geeignete Erwachsene unabhängig vom Alter. „Aus einem Impfstoff, der derzeit angeblich wie Blei in unseren Regalen liegt, könnte so ein ‚Urlaub-Möglichmacher-Impfstoff‘ werden“, heißt es in einem Rundschreiben der KV an ihre Mitglieder. Dies sei der Hebel, „mit dem wir auch bei AstraZeneca noch mehr Schwung in die Impfungen bekommen“, hoffen die KV-Chefs.

Der Abstand zwischen den beiden Impfungen soll demnach vier Wochen betragen, zwei Wochen nach der Zweitimpfung erhalten die geimpften Personen dann Post von der impfenden Praxis mit dem QR-Code für den digitalen Impfpass – und damit quasi den Passierschein in die europäischen Urlaubsgefilde.

KV sieht sich mit EMA im Einklang

Dies geht allerdings zu Lasten der Wirksamkeit der AstraZenaca-Vakzine: Den bisherigen Erkenntnissen zufolge sinkt deren Schutzwirkung erheblich, wenn der Impfabstand verkürzt wird. Erfolgt die zweite Impfung nach vier bis sechs Wochen, liegt die Schutzwirkung bei gut 50 Prozent, bei einer Impfung nach zwölf Wochen (aktuelle STIKO-Empfehlung) bei rund 80 Prozent.

Die KV verweist jedoch darauf, sie bewege sich im Rahmen der europäischen Zulassung. Tatsächlich hat die EMA einen Abstand von vier bis zwölf Wochen zwischen den beiden Dosen festgelegt. Und mit der jüngsten Aufhebung der Priorisierung für Vaxzevria® in Deutschland habe auch die Vorgabe, den zwölfwöchigen Abstand einzuhalten, geendet – auch wenn die STIKO ihn weiterhin empfiehlt.

Lesen Sie dazu
Mehr zum Thema

Deutschlandkarte

Corona-Infektionsgeschehen nimmt stetig zu

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pro Tasse Kaffee am Tag sinkt das Arrhythmierisiko Studienergebnissen zufolge um etwa drei Prozent.

© Katie Chizhevskaya / stock.adobe.com

Britische Studie

Kaffee bringt Herz wohl nicht aus dem Tritt

Überraschend für Tokio qualifiziert: Begeisterung bei deutschen Basketball-Nationalspielern.

© Tilo Wiedensohler / dpa / picture alliance

Dr. Thomas Neundorfer im Interview

Basketball-Teamarzt: „Lassen uns die Vorfreude auf Olympia nicht verderben!“

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA will eine Vorentscheidung über die Zulassung eines weiteren Corona-Impfstoffs für Kinder treffen.

© Robin Utrecht/picture alliance

„Spikevax“ von Moderna

Zulassung eines zweiten Corona-Impfstoffs für Teenager empfohlen