Berlin

Corona-Behandlungszentrum ist betriebsbereit

Innerhalb von vier Wochen ist auf dem Messegelände ein Reservekrankenhaus für COVID-19-Patienten entstanden.

Veröffentlicht:
Das Corona-Notfallkrankenhaus auf dem Berliner Messegelände wurde offiziell eröffnet. Das Zentrum geht zunächst in einen „Stand-by-Modus“.

Das Corona-Notfallkrankenhaus auf dem Berliner Messegelände wurde offiziell eröffnet. Das Zentrum geht zunächst in einen „Stand-by-Modus“.

© Kay Nietfeld/dpa

Berlin. In der Halle 26 auf dem Messegelände ist der erste Behandlungsbereich mit ungefähr 500 Betten des Corona-Behandlungszentrums-Jaffestrasse (CBZJ) fertiggestellt worden. Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hat das Corona-Krankenhaus, das zunächst im Stand-by-Modus agiert, in Betrieb genommen. Die Klinik soll noch weiter ausgebaut werden, insgesamt sollen bis zu 1000 Reservebetten bereitstehen.

In einer kurzen Bauzeit von vier Wochen wurde das Corona-Behandlungszentrum gebaut. „Es soll die Versorgung von Berlinerinnen und Berliner im Fall der Fälle absichern. Das hier entstandene Reservekrankenhaus kann als Vorlage für die Notfallplanung in einer Pandemielage dienen“, sagt Kalayci.

Zentrum soll andere Kliniken entlasten

Das Zentrum soll als Reserveklinik die anderen Berliner Krankenhäuser entlassen, damit sich diese weiterhin um die Versorgung von schwerstkranken Patienten kümmern können. Hierfür werden COVID-19-Patienten in das Behandlungszentrum übernommen.

Die Bilder von den vielen Corona-Fällen etwa aus Italien, Spanien oder New York hätten gezeigt, so Kalayci, dass selbst gut aufgestellte Krankenhaussysteme überlastet sein können. „Planer und Architekten haben gemeinsam mit dem Jaffé-Team in kurzer Zeit ganze Arbeit geleistet“, so die Senatorin. Der Betreiber der Einrichtung ist Vivantes, die Ärztekammer Berlin hat bei der Gewinnung von Personal unterstützt.

Das Corona-Behandlungszentrum ist ein Zusatz zu den 50 Notfallkliniken, die im Rahmen des Konzepts SAVE-Berlin@Covid 19 zur Versorgung der Corona-Patienten zusammenarbeiten. (mas)

Mehr zum Thema

Mehr Lohn, weniger Arbeitszeit, früher Nachtzuschlag

Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an der Charité steht

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird