COVID-19

Deutsche Hydroxychloroquin-Studien ausgesetzt

Die deutschen Studien zur Wirksamkeit von Hydroxychloroquin bei COVID-19 werden unterbrochen. Das hängt auch mit dem hohen politischen und medialen Druck zusammen.

Von Anne BäurleAnne Bäurle Veröffentlicht:
Zur Wirkung von Hydroxychloroquin bei COVID-19 gibt es derzeit keine Daten aus kontrollierten klinischen Studien.

Zur Wirkung von Hydroxychloroquin bei COVID-19 gibt es derzeit keine Daten aus kontrollierten klinischen Studien.

© David/stock.adobe.com

Neu-Isenburg. Nachdem Professor Peter Kremsner, Koordinator der beiden deutschen Studien zur Wirkung von Hydroxychloroquin bei COVID-19, Anfang dieser Woche noch zuversichtlich war, bestätigt er nun: Die Studien pausieren erst einmal für einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen.

Das sei nach intensiven Beratungen, unter anderem mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Vertretern der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Ethikkommission, beschlossen worden.

„Wir werden in dieser Zeit unsere Daten mit einem Sicherheitskomitee besprechen. Ich bin aber positiv gestimmt, dass wir unsere Studien dann weiterführen können“, sagte Kremsner im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“. Es gebe aus den bisherigen Studiendaten heraus keine Sicherheitsbedenken. Kremsner betonte: „Hydroxychloroquin ist weder Wundermittel noch Teufelszeug.“

Weitere Forschungen nötig

Es müsse aber in klinischen Studien weiter erforscht werden. Derzeit gebe es im Bezug auf das Malaria-Medikament allerdings einen hohen politischen und medialen Druck.

Kürzlich war eine Beobachtungsstudie publiziert worden, die bestätigte, dass sich Chloroquin und Hydroxychloroquin wahrscheinlich nicht zur Anwendung bei COVID-19 eignen. Im Gegenteil: Die Wirkstoffe erhöhen womöglich die Todesrate und führen zu mehr Herzrhythmusstörungen.

Lesen sie auch

Die WHO hatte daraufhin ihre Untersuchungen zu Hydroxychloroquin gestoppt. Auch Frankreich reagierte auf die kritischen Ergebnisse der Studie und hat die Aussetzung COVID-19-relevanter klinischer Studien mit Hydroxychloroquin eingeleitet.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Corona-Maßnahmen

Ende der epidemischen Lage: Konsequenzen sind unklar

N3C-Daten

Krebspatienten: Mortalität unter COVID-19

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter