COVID-19

Deutsche Hydroxychloroquin-Studien ausgesetzt

Die deutschen Studien zur Wirksamkeit von Hydroxychloroquin bei COVID-19 werden unterbrochen. Das hängt auch mit dem hohen politischen und medialen Druck zusammen.

Von Anne Bäurle Veröffentlicht: 29.05.2020, 14:55 Uhr
Deutsche Hydroxychloroquin-Studien ausgesetzt

Zur Wirkung von Hydroxychloroquin bei COVID-19 gibt es derzeit keine Daten aus kontrollierten klinischen Studien.

© David/stock.adobe.com

Neu-Isenburg. Nachdem Professor Peter Kremsner, Koordinator der beiden deutschen Studien zur Wirkung von Hydroxychloroquin bei COVID-19, Anfang dieser Woche noch zuversichtlich war, bestätigt er nun: Die Studien pausieren erst einmal für einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen.

Das sei nach intensiven Beratungen, unter anderem mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Vertretern der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Ethikkommission, beschlossen worden.

„Wir werden in dieser Zeit unsere Daten mit einem Sicherheitskomitee besprechen. Ich bin aber positiv gestimmt, dass wir unsere Studien dann weiterführen können“, sagte Kremsner im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“. Es gebe aus den bisherigen Studiendaten heraus keine Sicherheitsbedenken. Kremsner betonte: „Hydroxychloroquin ist weder Wundermittel noch Teufelszeug.“

Weitere Forschungen nötig

Es müsse aber in klinischen Studien weiter erforscht werden. Derzeit gebe es im Bezug auf das Malaria-Medikament allerdings einen hohen politischen und medialen Druck.

Kürzlich war eine Beobachtungsstudie publiziert worden, die bestätigte, dass sich Chloroquin und Hydroxychloroquin wahrscheinlich nicht zur Anwendung bei COVID-19 eignen. Im Gegenteil: Die Wirkstoffe erhöhen womöglich die Todesrate und führen zu mehr Herzrhythmusstörungen.

Die WHO hatte daraufhin ihre Untersuchungen zu Hydroxychloroquin gestoppt. Auch Frankreich reagierte auf die kritischen Ergebnisse der Studie und hat die Aussetzung COVID-19-relevanter klinischer Studien mit Hydroxychloroquin eingeleitet.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Land hat die vier Unikliniken massiv gestützt

Mortalitätsrisiko gesenkt

Gilead meldet positive Daten zu Remdesivir bei COVID-19

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

KBV nimmt Klage zurück

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

Wie stark die Corona-Pandemie Kindern zusetzt

Studie von Psychiatern

Wie stark die Corona-Pandemie Kindern zusetzt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden