Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Ältere und übergewichtige Diabetiker sollten sich gut vor dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 schützen: In einer französischen Studie starb einer von zehn hospitalisierten Diabetikern binnen einer Woche an COVID-19.

Von Anne Bäurle Veröffentlicht: 29.05.2020, 14:42 Uhr
Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Blutzucker gut eingestellt? Die Deutsche Diabetes Gesellschaft weist auf die verstärkte Infektionsgefahr bei schlechter Stoffwechseleinstellung hin.

© Gecko Studio / stock.adobe.com

Nantes. Einer von zehn Diabetes-Patienten, die aufgrund einer COVID-19-Erkrankung hospitalisiert sind, stirbt einer Analyse französischer Ärzte zufolge innerhalb von sieben Tagen (Diabetologica 2020; online 29. Mai). Zudem müssen 20 Prozent von ihnen beatmet werden, und nur 18 Prozent konnten innerhalb von einer Woche entlassen werden.

Auf das höhere Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Diabetikern weisen auch Daten einer bisher unpublizierten Analyse des National Health Service (NHS) hin: Knapp jeder dritte in englischen Krankenhäusern gestorbene COVID-19-Patient war demnach Diabetiker.

Im Vergleich zu stationär behandelten COVID-19-Patienten ohne die Stoffwechselkrankheit ergab sich in der Studie bei zusätzlichem Typ-2-Diabetes ein etwa 2-fach erhöhtes und bei Typ-1-Diabetes ein 3,5-fach erhöhtes Sterberisiko.

89 Prozent Typ-2-Diabetiker

In der jetzt vorliegenden Publikation hatte das Team um Dr. Bertrand Cariou von der Universität Nantes untersucht, wie viele von 1317 Diabetes-Patienten, die innerhalb von drei Wochen in 53 öffentlichen und privaten Kliniken behandelt worden waren, beatmet werden mussten, und wie viele innerhalb von sieben Tagen nach Einlieferung starben.

89 Prozent waren Typ-2-Diabetiker, 3 Prozent Typ-1-Diabetiker, die übrigen litten an einer anderen Diabetes-Form. Bei drei Prozent sei die Erkrankung sogar erst in der Klinik festgestellt worden, berichten Cariou und Kollegen.

Blutzuckertherapie kein Risikofaktor

Grundsätzlich habe sich bei den an COVID-19-erkrankten Diabetikern die Blutzuckertherapie nicht als Risikofaktor für einen schweren Verlauf herauskristallisiert, schreiben die Ärzte. Diese sollte daher unbedingt fortgesetzt werden.

Vielmehr seien es Risikofaktoren wie höheres Alter und höherer BMI gewesen. Auch vorbestehende mikro- und makrovaskuläre Komplikationen erhöhen den Studienergebnissen zufolge das Todesrisiko innerhalb der ersten sieben Tage nach Hospitalisierung.

Gerade ältere Diabetiker und solche mit Komplikationen oder einem hohen BMI sollten sich daher besonders vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 schützen. Auch die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) weist auf die verstärkte Infektionsgefahr bei schlechter Stoffwechseleinstellung hin, betont aber, das Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf sei nur unter bestimmten Umständen bei Diabetikern erhöht.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Verschenkter Praxisumsatz

Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Umfrage „Aufwertung sozialer Berufe“

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden