Landesförderung

Drei Projekte in Schleswig-Holstein sollen Versorgung bei Long-COVID verbessern

Post-COVID- und Long-COVID-Projekte in Kiel und Lübeck erhalten mehr als drei Millionen Euro vom Land. An den Uniklinik-Standorten entstehen spezielle Ambulanzen.

Veröffentlicht:
Ziel von zwei in Schleswig-Holstein geförderten Projekten ist es, eine interdisziplinäre und Sektoren übergreifende Versorgung von Patienten mit schwerem Post-COVID zu etablieren.

Ziel von zwei in Schleswig-Holstein geförderten Projekten ist es, eine interdisziplinäre und Sektoren übergreifende Versorgung von Patienten mit schwerem Post-COVID zu etablieren.

© Frank Hoermann / SVEN SIMON / picture alliance

Kiel. Die Landesregierung von Schleswig-Holstein will drei Projekte zur Verbesserung der Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Long-COVID/ Post-COVID mit insgesamt mit rund 3,55 Millionen Euro fördern.

Landesgesundheitsministerin Prof. Kerstin von der Decken (CDU) betonte bei der Bekanntgabe der Förderung das hohe Engagement der Beteiligten in der hausärztlichen, fachärztlichen und klinischen Versorgung. Zugleich sei aber das Leiden der Betroffenen zum Teil groß. „Gleichzeitig fehlen bisher Ansätze zu gezielten Therapien. Wir wollen daher die Kompetenzen in Schleswig-Holstein zusammenführen und stärken", sagte von der Decken.

Haus- und Kinderärzte bleiben erste Ansprechpartner

Zwei der geförderten Projekte betreffen am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) entwickelte Post-COVID-Versorgungskonzepte. Ihr Ziel ist es, eine interdisziplinäre und Sektoren übergreifende Versorgung von Patienten mit schwerem Post-COVID zu etablieren. Dazu sollen spezielle Ambulanzen beitragen, die im Bedarfsfall unterstützen können: In Kiel eine Post-COVID-Ambulanz für Erwachsene, in Lübeck für Kinder und Jugendliche. Das Ministerium betonte, dass Haus- und Kinderärzte erste Ansprechpartner für die Betroffenen bleiben. Sie sollen in den Austausch mit der interdisziplinären Koordinierungsstelle gehen oder bei Bedarf dorthin überweisen.

Mit den Fördermitteln – insgesamt 2,43 Millionen Euro für beide UKSH-Projekte – sollen Stellen für die entsprechende Koordinierung sowie die Einrichtung der Ambulanzen finanziert werden. Der Aufbau soll baldmöglichst beginnen und das Projekt bis 2026 laufen.

Projekt zur Erforschung von Langzeitfolgen

Für ein weiteres Projekt ist das Wissenschaftsministerium federführend. Dabei geht es um die Erforschung von Langzeitfolgen von Infektionserkrankungen an den Universitäten Kiel und Lübeck in Kooperation mit dem UKSH.

Professor Jan Heyckendorf und sein Team von der UKSH/Leibniz Lungenklinik wollen dabei Patienten nach einer SARS-CoV-2-Infektion mit gesunden Kontrollkohorten vergleichen. „Systematische Vergleiche mit Zuständen nach anderen Atemwegs-Infektionen, wie beispielsweise Influenza, die eine genauere Einordnung von SARS-CoV-2 erlauben würden, fehlen bislang", sagte Heyckenorf. Er verspricht sich von dem Forschungsprojekt einen Beitrag zur Ursachenforschung und für mögliche Therapieansätze (di)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Autoschlüssel mit Hanfblatt

© KI-generiert Adin / stock.adobe.com

Auslandsreise, Straßenverkehrsgesetz, Strafrecht

Cannabis am Steuer: Was beim Arztgespräch jetzt wichtig ist