Baden-Württemberg

Facharztvertrag: Mehr Beratung durch Urologen im Südwesten

Nach fünf Jahren Laufzeit ziehen die Vertragspartner ein positives Fazit des Selektivertrages, an dem sich 145 Urologen beteiligen.

Veröffentlicht:

Stuttgart. Fünf Jahre nach seinem Start ziehen die Partner des Urologievertrags von AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK ein positives Fazit. Die Patienten profitierten davon, dass die 145 teilnehmenden Urologien mehr Zeit für Information, Beratung und gemeinsame Entscheidungsfindung hätten, heißt es. Es sei ein wichtiges Vertragsziel, die Patienten verständlich und ergebnisoffen beispielsweise über Behandlungs- und Früherkennungsmöglichkeiten zu informieren. Vertragspartner auf ärztlicher Seite sind MEDI Baden-Württemberg und zwei Fachverbände der Urologen.

Der Vertrag komme bei Urologen gut an, sagt Dr. Michael Rug, Vorsitzender des Berufsverbands Deutscher Urologen (BvDU) in Baden-Württemberg. „Gerade für Beratungsgespräche bekommen wir im Vergleich zur Regelversorgung jetzt etwa doppelt so viel Zeit für unsere Patienten bezahlt.“ Als Neuerung gilt auch die Vergütung für die „Entlastungsassistentin in der Facharztpraxis“ (EFA), die eine intensivere Patientenbetreuung ermögliche. Der Fallwert liegt nach Angaben der Vertragspartner rund 25 bis 30 Prozent über dem in der Regelversorgung. Die Honorierung erfolgt im Vertrag ohne Mengen- oder Fallzahlbegrenzungen. (fst)

Mehr zum Thema

Bioinspirierte Technologien

Antibiotika-Spiegel über den Atem messbar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit