Familien-Impftage geplant

In sächsischen Impfzentren ist Corona-Impfung jetzt ab zwölf Jahren möglich

Nach der Empfehlung der Sächsischen Impfkommission (SIKO) werden Kinder ab zwölf Jahren nun in den Zentren des Freistaats geimpft. Die Eltern müssen zustimmen.

Veröffentlicht:
Ein 15-jähriges Mädchen wird in einem Impfzentrum gegen COVID-19 geimpft.

Ein 15-jähriges Mädchen wird in einem Impfzentrum gegen COVID-19 geimpft.

© Sina Schuldt/dpa

Dresden. In den sächsischen Impfzentren können sich ab sofort Mädchen und Jungen von zwölf Jahren an gegen Corona impfen lassen. Bisher war dies erst von 14 Jahren an möglich.

„Die Kinder können zudem auch bei Kinder- und Hausärzten geimpft werden“, sagte die Staatssekretärin im sächsischen Sozialministerium, Dagmar Neukirch (SPD), in Dresden. „Darüber hinaus planen wir gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz spezielle Familien-Impftage in den Impfzentren.“ Das DRK Sachsen betreibt im Auftrag der Regierung des Freistaats die Impfzentren.

Die Sächsische Impfkommission (SIKO) hatte Ende Juli die Impfungen allgemein für alle Mädchen und Jungen ab zwölf Jahren angeraten. „Kinder, Eltern sowie Ärztinnen und Ärzte haben durch die neue Empfehlung der SIKO mehr Sicherheit“, fügte Neukirch an.

Lesen sie auch

Eltern müssen zustimmen

Im Alter zwischen zwölf und 15 Jahren müssen beide Eltern in die Impfung eingewilligt haben und mindestens ein Elternteil im Impfzentrum mit anwesend sein. Sind die Impflinge 16 oder 17 Jahre alt, reicht es aus, wenn Vater oder Mutter der Impfung zugestimmt haben.

„Neben der Impfung der Kinder bleibt aber besonders wichtig, dass sich die Erwachsenen und das Umfeld auch von kleineren Kindern impfen lassen, um sie zu schützen“, schätzt Neukirch. Denn Sachsen liegt laut dem RKI im Vergleich der Impfquoten der Bundesländer auf dem letzten Platz.

Während bis zum Wochenende in Sachsen 48 Prozent doppelt geimpft waren, lag dieser Wert für ganz Deutschland bei 54 Prozent. Mindestens eine Impfung hatten im Freistaat 52 Prozent erhalten, in der Bundesrepublik waren es 62 Prozent. (sve)

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Lesen sie auch

Mehr zum Thema

Kommentar zum Landarztstudium

Worauf Abiturienten schauen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen