SIKO-Empfehlung

Sachsens Hausärzte wollen verstärkt Kindern ein Corona-Impfangebot machen

Gemäß Impfempfehlung der SIKO wollen die Hausärzte in Sachsen nun verstärkt auch Kindern und Jugendlichen ein Corona-Impfangebot machen. Eltern und Kinder sollen eine informierte Entscheidung treffen können, betont der Hausärzteverband.

Veröffentlicht:
Ein Jugendlicher erhält in einer Arztpraxis seine Corona-Impfung. In Sachsen wollen sich nun verstärkt auch die Hausärzte in die Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige einbringen.

Ein Jugendlicher erhält in einer Arztpraxis seine Corona-Impfung. In Sachsen wollen sich nun verstärkt auch die Hausärzte in die Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige einbringen.

© Fabian Sommer/dpa

Chemnitz. Die Hausärzte in Sachsen wollen nach der Impfempfehlung der Sächsischen Impfkommission (SIKO) für Corona-Impfungen bei Kindern und Jugendlichen „weiter am Erfolg der Impfkampagne mitwirken“.

„Wir sind glücklich, in Sachsen ein klares und evidenzbasiertes Votum der Sächsischen Impfkommission zu Impfungen von Kindern zu haben“, sagte der Vorsitzende des Sächsischen Hausärzteverbands, Dr. Torben Ostendorf, am Dienstag in Chemnitz.

Die Sächsische Impfkommission (SIKO) hatte Ende Juli die Impfungen allgemein für alle Mädchen und Jungen ab zwölf Jahren angeraten. „Die Empfehlung ist eine gute Basis für einen verantwortungsbewussten Umgang von uns Hausärztinnen und -ärzten mit der freiwilligen Impfung nun auch in dieser Altersgruppe“, fügte Ostendorf an.

„Gemeinsam mit unseren Patientinnen und Patienten und ihren Eltern werden wir nach umfassender Beratung und Aufklärung in unseren Praxen die Impfentscheidungen treffen.“ Das Impfangebot solle „selbstverständlich“ auf freiwilliger Basis erfolgen.

Lesen sie auch

Impfung bleibt freiwillige Entscheidung

Nach Beratung und Aufklärung sei es an den Eltern, eine Entscheidung für oder gegen eine Impfung ihres Kindes gegen COVID-19 zu treffen. Während der Hausärzteverband die allgemeine Impfempfehlung der SIKO für den Freistaat ausdrücklich lobte, kritisierte er die Entscheidung der Gesundheitsministerkonferenz von Montag, die die Rahmenbedingungen dafür schaffen soll, dass alle Kinder und Jugendlichen in Deutschland gegen Corona geimpft werden können. Dieser Beschluss führe „zu großer Verunsicherung bei den Patientinnen und Patienten“, sagte Ostendorf.

Kritik an Beschluss der GMK

Als Grund nannte er eine „Uneinigkeit von Politik und Ständiger Impfkommission“. Die STIKO empfiehlt die Corona-Impfung bislang nur bei Kindern und Jugendlichen mit bestimmten Vorerkrankungen.

„Die aktuelle Debatte über ein Impfangebot an alle Kinder trotz Bedenken der STIKO ist nicht zielführend“, monierte Ostendorf. „Dies wird eher zur Verunsicherung führen und der Impfkampagne schaden.“ (sve)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

„Neue Eskalationsstufe“

Brandanschlag auf Corona-Impfzentrum in Sachsen

Fortbildungsangebote

Sachsen: Konzertiertes Werben um Psychiater

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich