Schleswig-Holstein

Pflegekammer im Norden:Tests und mehr Schutz für Pflegepersonal!

Mitarbeiter in Kliniken und Pflegeeinrichtungen müssen besser vor Corona-Infektionen geschützt werden, so die Pflegeberufekammer.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht: 24.08.2020, 12:12 Uhr

Neumünster. Die Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein verlangt einen besseren Schutz der Mitarbeiter in Kliniken und Pflegeeinrichtungen gegen eine Infektion mit SARS-CoV 2. Die Körperschaft fordert regelmäßige und umfängliche Tests für das Pflegefachpersonal.

„Was allen Reiserückkehrern gerade kostenfrei zur Verfügung gestellt wird, sollte für Pflegende und andere Gesundheitsberufe schon lange eine Selbstverständlichkeit sein“, sagte die Präsidentin der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein, Patricia Drube. Sie unterstrich ihre Forderung mit Zahlen aus dem kürzlich veröffentlichten Infektionsepidemiologischen Bericht über meldepflichtige Krankheiten im Norden. Wie berichtet kam es laut Bericht im ersten Halbjahr 2020 zu 23 Corona-Ausbrüchen in schleswig-holsteinischen Pflegeheimen. Infolge dieser Ausbrüche waren 235 Menschen erkrankt, von denen 32 starben. In Krankenhäusern gab es 13 Ausbrüche mit 62 Infektionsfällen sowie zwei weitere Ausbrüche in Rehakliniken mit 16 Infektionsfällen.

Regierung setzt auf präventive Stichproben

Diese Zahlen belegen nach Ansicht Drubes, dass „sowohl die zu betreuenden Personen als auch die Mitarbeitenden in Kliniken und Pflegeeinrichtungen bestmöglich zu schützen“ sind. Solange keine Medikamente und kein Impfstoff gegen Corona verfügbar sind, hält Drube regelmäßige Tests für sinnvoll, um Infektionsketten unterbrechen zu können.

Neu ist ihre Forderung nicht. Neben der Körperschaft hatte sich im Sommer unter anderem die SPD-Sozialpolitikerin Birte Pauls für solche Tests ausgesprochen. In der Landespolitik im Norden konnten sich die Befürworter dieser Forderung aber nicht durchsetzen. Die Landesregierung setzt stattdessen wie berichtet auf präventive Stichproben.

Warum aber verzeichneten die Pflege- und Altenheimen im Norden überhaupt vermehrte Ausbrüche? Drube vermutet die Ursache im Mangel an Schutzkleidung in den ersten Monaten der Pandemie. Dass es nicht zu noch höheren Infektionszahlen gekommen war, ist nach ihrer Darstellung vor allem dem Einsatz und der Vorsicht des Pflegepersonals zu verdanken.

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Pflegekammer will „Pflegereserve“ heben

Trubel in Eckernförde

Vertragsärzte erheben schwere Vorwürfe gegen imland Klinik

Bund der Steuerzahler

Pflegekammer als Geldverschwendung gebrandmarkt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die KBV soll bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufstellen, heißt es in einem Gesetzentwurf.

Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

Bestimmte Nahrungsmittel, zum Beispiel Lachs, Leinöl, Rosenkohl, Walnüsse und Avocado sind reich an Omega-3-Fettsäuren.

Studie

Viel Omega-3 könnte Herzinfarkt-Patienten helfen

Zu Beginn der Sitzung des Bundestags steht Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einer Mund-Nasenbedeckung vor Abgeordneten der Fraktionen. In ihrer Regierungserklärung bezeichnet sie die Corona-Lage in Deutschland als „dramatisch“.

November-Maßnahmen

Merkel: Zweiter Corona-Lockdown ist verhältnismäßig