KV-Daten

Schub bei Videosprechstunden in Thüringen – Patienten aber zögerlich

Auch in Thüringen haben die Videosprechstunden im vergangenen Jahr zugenommen, zeigen KV-Daten. Patienten präferieren aber den direkten Kontakt, weiß ein Arzt.

Veröffentlicht:

Erfurt. Die Anzahl der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten, die in Thüringen über eine Genehmigung für Videosprechstunden verfügen, hat sich nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen (KVT) inzwischen auf 635 erhöht. Ende des Jahres 2019 waren es demnach lediglich 24. Eindeutig am stärksten haben im vergangenen Jahr Psychotherapie-Praxen von der Möglichkeit der Fernbehandlung per Videoschalte Gebrauch gemacht, gefolgt von den Hausärzten. In Thüringen arbeiten rund 4200 Ärzte und Psychotherapeuten in der ambulanten medizinischen Versorgung.

An der Zahl der bei der KVT abgerechneten Videosprechstunden lässt sich der Verlauf der Corona-Pandemie ablesen. Waren es im ersten Quartal noch 3400 Sprechstunden, erhöhte sich die Zahl im zweiten Quartal um mehr als das Vierfache auf rund 15.500. Von Juli bis Ende September sank sie auf rund 6100, um im letzten Quartal wieder auf rund 11.000 zu steigen.

Patienten oft zögerlich

Allein Psychotherapeuten rechneten im vergangenen Jahr mehr als 19.000 Videosprechstunden ab, Hausärzte rund 9000 und Dermatologen – die Facharztgruppe, die die Videosprechstunde am häufigsten nutzt – etwas mehr als 2500.

Allerdings werde das Angebot von Patienten häufig nur zögerlich angenommen, hat der Hausarzt Jens-Uwe Lipfert aus Wutha-Farnroda unweit von Eisenach beobachtet. „Das Angebot besteht, die Nachfrage ist gering“, sagte er der „Ärzte Zeitung“. Lipfert hat Videosprechstunden seit Pandemiebeginn in den Praxisablauf integriert. Die Technik funktioniere meistens. „Aber die Patienten wünschen sich eben persönliche Nähe.“

Und gerade bei Infekten ersetze eine Videoschalte nicht die körperliche Untersuchung. „Sie müssen dann auch auf Corona getestet werden – und dazu haben wir eine Infektsprechstunde in der Praxis.“ (zei)

Mehr zum Thema

Anerkennung von Berufsabschlüssen

Nur wenige Approbationen für ausländische Zahnärzte in Thüringen

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft