Europäische Kommission

Tocilizumab als Therapie bei schwerer COVID-19 zugelassen

Das Rheumamedikament Tocilizumab ist zur Therapie bei Erwachsenen mit schwerer COVID zugelassen worden, berichtet der Hersteller Roche. Erst kurz zuvor hatte die EMA grünes Licht gegeben.

Veröffentlicht:
Das Rheumaarzneimittel Tocilizumab kann jetzt auch bei schwerem Corona-Verlauf gegeben werden.

Das Rheumaarzneimittel Tocilizumab kann jetzt auch bei schwerem Corona-Verlauf gegeben werden.

© mbruxelle / stock.adobe.com

Basel. Das Rheumamedikament Tocilizumab (RoActemra®) ist Angaben des Herstellers Roche zufolge in der EU zur Therapie bei Erwachsenen mit schwerer COVID zugelassen worden, und zwar bei Patienten, die eine systemische Therapie mit Kortikosteroiden benötigen sowie eine zusätzliche Sauerstoffgabe oder mechanische Beatmung. Erst am Montag, 6. Dezember, hatte der CHMP-Ausschuss der Europäischen Arzneimittelbehörde das Medikament zur Zulassung empfohlen.

Die EMA verwies in ihrer Empfehlung auf eine Studie mit 4116 schwerkranken COVID-Patienten, die zusätzlichen Sauerstoff oder eine mechanische Beatmung benötigten und hohe Konzentrationen an C-reaktivem Protein im Blut aufwiesen. In der Patientengruppe, die Tocilizumab zusätzlich zur Standardtherapie erhielten, starben demnach 31 Prozent innerhalb von 28 Tagen nach Therapiebeginn (621 von 2022). In der Patientengruppe, die nur die Standardtherapie erhielten, starben dagegen 35 Prozent (729 von 2094).

Unterschiede zeigten sich auch bei der Hospitalisierungsdauer: In der zusätzlich mit Tocilizumab behandelten Patientengruppe konnten 57 Prozent die Klinik innerhalb von 28 Tagen verlassen, in der Gruppe, die nur die Standardtherapie erhielt, waren es 50 Prozent.

Die EMA berichtet auch, dass die Studienergebnisse darauf hinweisen, dass ein Anstieg der Mortalität bei der Anwendung von Tocilizumab bei Patientinnen und Patienten, die keine systemischen Kortikoide erhalten, nicht ausgeschlossen werden könne. (bae)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go