Kommentar zur Telemedizin im Rettungsdienst

Viel Geld – gut investiert

Schleswig-Holstein setzt im Rettungswesen stark auf den Einsatz von Telemedizin. Pionier ist der hohe Norden damit nicht. Aber das Geld ist gut angelegt.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

Notfallsanitäter treffen als erste am Unfallort ein. Wenn sie sich ohne Zeitverlust mit einem Arzt in einer Telemedizinzentrale verbinden können und diese Verbindung auch im Rettungswagen zu einer sofortigen ärztlichen Begleitung führt, leuchten die Vorteile der in fünf schleswig-holsteinischen Landkreisen angedachten telemedizinischen Unterstützung sofort ein.

Lesen sie auch

Die dafür erforderliche Technik wird viel Geld kosten, das aber sinnvoll eingesetzt ist. Die Probleme für eine zügige Umsetzung liegen anderswo: Zeit und Personal. Bis allein alle Wagen der Fahrzeugflotte nur in den teilnehmenden Landkreisen umgerüstet und die Besatzungen entsprechend geschult sind, werden voraussichtlich Jahre vergehen. Wann der Rest des Landes davon profitieren wird, ist nicht absehbar. Der Aufbau des Telemedizinzentrums wird ebenfalls dauern. Die herausfordernde Tätigkeit der dort eingesetzten Ärzte wird ein spannendes Arbeitsfeld, für das die Betreiber in den Wettbewerb um ohnehin gesuchte Arbeitskräfte gehen müssen.

Dennoch ist der Schritt, den Schleswig-Holstein nun geht, richtig. Die Landstriche im Norden sind schon wegen der Entfernungen prädestiniert dafür, telemedizinische Unterstützung einzusetzen. Schleswig-Holstein erfindet das Konzept nicht, in einigen anderen Regionen ist man längst weiter. In diesem Fall profitiert der Norden – wo sich die Gesundheitsakteure gerne als Treiber verstehen und neue Versorgungsmodelle erproben – vom Pioniergeist in anderen Regionen.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Neues Allergiezentrum am UKSH in Kiel

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand

Lesetipps
Fruktose-haltige Getränke

© Daxiao Productions / stockadobe.com

Klimawandel

Fruchtsaft schadet Nieren bei großer Hitze