Kommentar zur Telemedizin im Rettungsdienst

Viel Geld – gut investiert

Schleswig-Holstein setzt im Rettungswesen stark auf den Einsatz von Telemedizin. Pionier ist der hohe Norden damit nicht. Aber das Geld ist gut angelegt.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

Notfallsanitäter treffen als erste am Unfallort ein. Wenn sie sich ohne Zeitverlust mit einem Arzt in einer Telemedizinzentrale verbinden können und diese Verbindung auch im Rettungswagen zu einer sofortigen ärztlichen Begleitung führt, leuchten die Vorteile der in fünf schleswig-holsteinischen Landkreisen angedachten telemedizinischen Unterstützung sofort ein.

Lesen sie auch

Die dafür erforderliche Technik wird viel Geld kosten, das aber sinnvoll eingesetzt ist. Die Probleme für eine zügige Umsetzung liegen anderswo: Zeit und Personal. Bis allein alle Wagen der Fahrzeugflotte nur in den teilnehmenden Landkreisen umgerüstet und die Besatzungen entsprechend geschult sind, werden voraussichtlich Jahre vergehen. Wann der Rest des Landes davon profitieren wird, ist nicht absehbar. Der Aufbau des Telemedizinzentrums wird ebenfalls dauern. Die herausfordernde Tätigkeit der dort eingesetzten Ärzte wird ein spannendes Arbeitsfeld, für das die Betreiber in den Wettbewerb um ohnehin gesuchte Arbeitskräfte gehen müssen.

Dennoch ist der Schritt, den Schleswig-Holstein nun geht, richtig. Die Landstriche im Norden sind schon wegen der Entfernungen prädestiniert dafür, telemedizinische Unterstützung einzusetzen. Schleswig-Holstein erfindet das Konzept nicht, in einigen anderen Regionen ist man längst weiter. In diesem Fall profitiert der Norden – wo sich die Gesundheitsakteure gerne als Treiber verstehen und neue Versorgungsmodelle erproben – vom Pioniergeist in anderen Regionen.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Beratungsstellen der Diakonie Schleswig-Holstein

Psychologische Hilfe für Menschen aus der Ukraine

2,4 Millionen Euro im Minus

KV Schleswig-Holstein verzeichnet dickes Defizit bei Honoraren

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus