Glosse

Die Duftmarke: Milliarden-Loch

Veröffentlicht:

Vor ein paar Tagen hat uns auf der Straße ein besorgter Mann angesprochen: „Ihr seid doch Dick und Doof. Habt ihr eine Idee, wie man das 60-Milliarden-Euro-Loch der Ampelkoalition stopfen kann?“

Mein Freund Doof hat mir danach ein gesundheitsökonomisches Konzept vorgestellt, mit dem viele Milliarden Euro eingespart werden sollen. Das hat mich gewundert, denn Doof musste einst sein Mathematikstudium abbrechen, weil er nicht einmal einfache Dreisatzrechnungen kapiert hat.

Sein Sparmodell erklärt er so: Alle Mitarbeiter im deutschen Gesundheitswesen halten einen Tag lang die Luft an. Es werden dadurch keine Leistungen erbracht, es entstehen keine Kosten, so spart der Staat mindestens eine Milliarde Euro pro Tag. Wir sind zu Friedrich Merz von der CDU gefahren. Der sagte, er müsse sich zuerst mit Wissenschaftlern beraten, irgendwie komme ihm dieses Sparkonzept ziemlich seltsam vor.

Die Grünen wollten sich schlau machen bei ihrer Chefin Ricarda Lang, denn die wisse immer alles besser. Bei der SPD waren alle Politiker gerade in der Mittagspause und die FDP hat uns rausgeworfen. Die AfD hatten wir gar nicht gefragt, aber ein AfD-Blechbläser wollte als Dank vor dem Kanzleramt die Nationalhymne spielen. Das kam uns verdächtig vor, wir haben abgelehnt.

Doof will jetzt neue Sparvorschläge auf Basis der Quantenphysik erarbeiten. Wie das funktionieren soll, weiß er noch nicht. Ich weiß nur eines: Doof hat übel riechende Käsequanten.

Mehr zum Thema

Glosse

Die Duftmarke: Demontage

Glosse

Die Duftmarke: Was sagt der G-BA?

Glosse

Die Duftmarke: Insider im Knast

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kammerversammlung

ÄKNo-Präsident Henke stellt sich nicht mehr zur Wahl

Lesetipps
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Eine Koloskopie

© Kzenon / stock.adobe.com

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll