COVID-19-Pandemie

Kinderärzte gegen regelmäßige Corona-Selbsttests bei Schülern

Schnelltests sollen helfen, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen und erneute Schulschließungen zu vermeiden. Vom Vorschlag, auch Schüler ein- bis zweimal die Woche zu testen, halten Ärzte aber wenig.

Von Thomas Hommel Veröffentlicht:
Eine Schülerin träufelt in einem Klassenraum eine Lösung nach einem selbst durchgeführten Corona-Test auf einen SARS-CoV-2-Antigentest. Pädiater lehnen regelmäßige Schnelltests allerdings ab.

Eine Schülerin träufelt in einem Klassenraum eine Lösung nach einem selbst durchgeführten Corona-Test auf einen SARS-CoV-2-Antigentest. Pädiater lehnen regelmäßige Schnelltests allerdings ab.

© Ronny Hartmann/dpa

Berlin. Corona-Schnell- und Selbsttests in Schulen und Kindertagesstätten sollen die Einrichtungen vor erneuten Schließungen bewahren. Über die konkrete Anwendung der Tests in den Einrichtungen ist jetzt allerdings Streit ausgebrochen. Anlass ist ein Papier aus dem Bundesgesundheitsministerium (BMG), das Überlegungen zur „Erweiterung der nationalen Teststrategie“ enthält. Das dreiseitige Papier liegt der „Ärzte Zeitung“ vor.

In dem Papier geht es auch um die Schnelltests zum Eigengebrauch – das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hatte vergangene Woche die ersten drei Produkte dieser Art zugelassen. „Im Sinne eines präventiven Lebenswelten-Ansatzes“ sei es „sinnvoll“, auch Schülern „durch einen Selbsttest ein- oder zweimal die Woche zusätzliche Sicherheit zu geben“, schreibt das BMG.

Nicht gerechtfertigter Schritt

Kinder- und Jugendärzte halten wenig von dem Vorschlag. „Ausgehend von allgemein anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen der Screening- und Infektionsdiagnostik erscheint es angesichts fehlender Daten zur Validität von Antigenschnelltests gerade bei asymptomatischen Kindern zum jetzigen Zeitpunkt weder gerechtfertigt noch angemessen, diese Tests flächendeckend in Schulen und Kitas einzusetzen“, heißt es in einem Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie, der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte sowie der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene.

Bei Anwendung der Schnelltests sei zu erwarten, dass die Zahl falsch negativer und falsch positiver Ergebnisse „inakzeptabel“ hoch sein und dies „weit mehr Schaden als Nutzen“ anrichte, warnen die Verbände in ihrem Papier.

Darüber hinaus bestehe die Gefahr, dass negative Testergebnisse das Befolgen bewährter Hygieneregeln in den Schulen erheblich schmälere. Dies aber könne angesichts einer erwartungsgemäß hohen Rate falsch negativer Testergebnisse „gravierende Auswirkungen“ haben. Müssten Schüler nach einem Positivtest in Quarantäne und erweise sich der Test anschließend als falsch, habe dies große psychologische Auswirkungen. Im Übrigen sei bis heute nicht nachgewiesen, dass Infektionsausbrüche, die von infizierten Schülern ausgehen, ein relevanter „Motor“ der Pandemie seien. Auch das Robert Koch-Institut habe diese Einschätzung bestätigt.

Bei Anwendung der Schnelltests ist zu erwarten, dass die Zahl falsch negativer und falsch positiver Ergebnisse inakzeptabel hoch ist und dies weit mehr Schaden als Nutzen anrichtet.

Positionspapier von DGPI, DGKJ, DGKH und BVKJ zu Schnelltestungen in Schulen und Kitas

Zielführender sei daher „eine sehr regelmäßige, zum Beispiel zweitägliche Testung“ des pädagogischen und weiteren Personals in den Einrichtungen, schlagen die Verbände vor. Das gelte gleichermaßen in Schule wie Hort, aber auch auf Schul- sowie Bring- und Abholwegen. Eine breit angelegte Teststrategie müsse der Bevölkerung zudem „frühzeitig und umfassend“ vermittelt werden, um Schaden zu verhindern.

Johna fordert „gutes Konzept“

Eine dezidierte Teststrategie verlangte auch die Vorsitzende der Klinikärztegewerkschaft Marburger Bund, Dr. Susanne Johna. Zusätzliche Tests seien „sinnvoll“ – positive Befunde müssten aber „sofort“ mit einer Kontrolle durch einen PCR-Test abgesichert werden, sagte Johna dem „Deutschlandfunk“ am Dienstag. Sinnvoll sei es auch, vermehrt in den Schulen zu testen. In Krankenhäusern werde bereits auch asymptomatisches Personal öfter getestet. Es brauche aber ein „gutes Konzept“, gute Schulung und Aufklärung.

An diesem Mittwoch treffen Bund und Länder erneut zusammen, um das weitere Vorgehen in der Pandemie zu beraten. Aus mehreren Ländern kommen Rufe nach Lockerungen, andere warnen indes vor allzu schnellen Öffnungen. Die Zahl der Neuinfektionen steigt derzeit wieder leicht an – die Sieben-Tage-Inzidenz verharrt bei gut über 60. Angestrebt wird ein Wert von 35 je 100.000 Einwohner binnen sieben Tage.

Mehr zum Thema

126. Deutscher Ärztetag

Gesundheit soll Schulfach werden

Erfahrungen in Schulen

Dank Luftfilter weniger allergische Symptome

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
PD Dr. Timo Wolf ist Leiter der Sonderisolierstation der Universitätsklinik Frankfurt.

© Porträt: Universitätsklinik Frankfurt

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie sieht die Affenpocken-Therapie aus, Dr. Wolf?

Die Optionen der Pharmakotherapie in Europa werden ständig erweitert.

© alexlmx - stock.adobe.com

CHMP-Sitzung

Diese neuen Optionen der Pharmakotherapie sind in Sicht

Professor Jens Aberle (links) und Oliver Huizinga (rechts).

© Porträts: Deutsche Adipositas Gesellschaft | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie ein DMP die Adipositas-Versorgung verbessern könnte