Kammer Hessen

Ärzte wollen bei „neuem Datenschutzkonzept“ mitreden

Mehr Tempo bei der Digitalisierung? Ja, sagen Hessens Kammerdelegierte. Aber wenn der Datenschutz dazu angepackt wird, sollten Ärzte mit im Boot sein.

Veröffentlicht:
Was soll in die elektronische Patientenakte? Patienten sollen hier mitentscheiden. Zudem müssen sie zustimmen, dass ein Arzt Daten eintragen darf.

Was soll in die elektronische Patientenakte? Patienten sollen hier mitentscheiden. Zudem müssen sie zustimmen, dass ein Arzt Daten eintragen darf.

© Andy Dean / stock.adobe.com

Friedberg. Erst Mitte der Wochen haben die Gesundheitsweisen in einem Gutachten ein radikales Umdenken bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen und eine Neudefinition des Datenschutzes gefordert. Bei der zugehörigen Diskussion und insbesondere jedweden „gesetzgeberischen Aktivitäten“ wollen die Ärzte mitmischen, stellt nun die Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen klar.

Die Delegierten, die am Samstag in Friedberg tagten, sprechen sich für mehr Digitalisierung aus. Ein sektorenübergreifendes und zeitnahes Vorliegen von Behandlungsinformationen verbessere die Versorgung und erhöhe die Patientensicherheit, heißt es in einer Resolution. Die Einhaltung der ärztlichen Schweigepflicht und das Recht aller Beteiligten auf informationelle Selbstbestimmung müssten dabei aber unbedingt erhalten bleiben.

Datenschutz müsse insbesondere mit dem Schutz von Leben und Gesundheit abgewogen und in sinnvollen Einklang gebracht werden, hatte der Sachverständigenrat Gesundheit (SVR) gefordert. „Es gilt, Datenschutz im Gesundheitswesen als Teil von Lebens- und Gesundheitsschutz auszugestalten, nicht als deren Gegenteil“, so die Gesundheitsweisen.

Kritik an Opt-out/Opt-In

Kritisch sehen die hessischen Kammerdelegierten die Opt-out-Möglichkeiten bei der elektronischen Patientenakte. Patienten sollen das Recht bekommen, dass Daten nicht in die Akte aufgenommen werden. Zusätzlich müssen sie bei jedem Behandler erst wieder zustimmen, dass dieser Daten einsehen und eintragen darf. Insbesondere letzteres, also das „mehrfache, immer zu wiederholende aktive Opt-in“ kritisiert auch der Vorsitzende des SVR, Professor Ferdinand Gerlach, in einem Interview mit der „Ärzte Zeitung“. Es werde dazu führen, dass Versicherte diese Schritte zu gehen schlicht vergessen würden. „Ärzte werden zu Recht sagen, dass sie sich auf die Inhalte der Akten nicht verlassen können, weil sie unvollständig, löchrig, nicht aktuell seien“, so Gerlach im Interview.

Corona-Impfung auch für Nichtversicherte

Ebenfalls auf der Tagesordnung der Delegiertenversammlung in Hessen stand die Corona-Impfung. Die Delegierten fordern die hessische Landesregierung dazu auf, auch Menschen mit erschwertem Zugang zum Gesundheitswesen – wie Nichtversicherte oder Wohnungslose – unter Beachtung der Priorisierung gegen SARS-CoV-2 in die Impfstrategie einzubeziehen. Dazu sollten bereits bestehende solidarische und karitative Strukturen genutzt werden. (reh)

Mehr zum Thema

Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Professor Jörg Wiltfang ist Präsident der DGMKG

Kommunale Kliniken

Tarifverhandlungen: MB von Auftaktrunde enttäuscht

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Hinter dieser Appendizitis steckte ein Erreger

Qualität im stationären Sektor

Lauterbach will Klinik-Atlas überarbeiten

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt