Kommentar zur Strategie „Globale Gesundheit“

„Anycountry“ ist längst bittere Realität

Die Bundesrepublik will mit einer neuen Strategie die „globale Gesundheit gemeinsam gestalten“. Schon vor Jahren wollte sie das – passiert ist nichts. Auf was warten wir eigentlich noch?

Von Wolfgang van den BerghWolfgang van den Bergh Veröffentlicht: 07.10.2020, 18:05 Uhr

Es brauchte keinen weiteren Beleg, dass Gesundheit global gedacht werden muss. COVID-19 hat die Welt auf den Kopf gestellt und alle zuvor ausgedachten Krisenszenarien übertroffen.

Wer erinnert sich da noch an „Anycountry“, der Kunst-Schöpfung eines Landes, in dem die Einkommen gering sind. Dort bricht plötzlich eine tödliche Krankheit aus. Sie wird über die Atemwege übertragen und droht sich weltweit auszubreiten.

Ein Szenario, das sich die Gesundheitsminister der G-20-Staaten mit Vertretern der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Weltbank 2017 ausgedacht haben. Es ging um grenzüberschreitendes Krisenmanagement, um Meldewege, die Organisation internationaler Hilfen und nicht zuletzt um die Stärkung der WHO.

Eine der Corona-Lehren: global denken

„Together Today für Healthy Tomorrow“ – der Schulterschluss der Minister mit Kanzlerin Angela Merkel. Am Ende stand eine wortreiche „Berliner Erklärung“, im Frühjahr 2017 verabschiedet und beim großen Krawallgipfel im Sommer in Hamburg besiegelt. Leider medial ziemlich untergegangen.

Drei Jahre später – mitten in der Krise – gibt es wieder ein Papier, diesen Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet, wieder überschrieben mit dem starken Titel „Verantwortung – Innovation – Partnerschaft: Globale Gesundheit gemeinsam gestalten.“ Wie auch sein Vorgänger Hermann Gröhe beschwört Gesundheitsminister Jens Spahn, Gesundheitsschutz globaler zu denken. Es sei eine der zentralen Lehren aus der Corona-Pandemie.

Auf den nächsten Bericht warten?

Nur, was ist passiert, nach dem „globalen Aufbruch“ vor drei Jahren? Die Überschriften der Berliner Erklärung sprechen Bände: globales Gesundheitskrisenmanagement, Stärkung der Gesundheitssysteme, Kampf gegen Antibiotikaresistenzen und Stärkung der WHO.

Die Realität ist, dass sich die WHO massiver Kritik erwehren muss, nicht erst nach dem Clinch mit US-Präsident Donald Trump und dem Austritt der USA aus der Organisation. Zur Erinnerung: Bereits vor drei Jahren standen die WHO und ihr Krisenmanagement in Afrika in der Kritik. Wenig ist passiert.

Der Ruf nach einer Reform der WHO wird immer lauter – auch seitens der Deutschen. Spahn: „Wir brauchen eine WHO, die Gesundheitsgefahren global vorbeugen und im Notfall schnell handeln kann.“ Auf was warten wir denn noch? Auf den nächsten Zwischenbericht der „neuen“ Strategie, der 2025 wieder nur Ziele beschreibt? „Anycountry“ ist im Jahre 2020 längst keine Simulation mehr, sondern bittere Realität.

Schreiben Sie dem Autor: vdb@springer.com

Mehr zum Thema

Onkologische Versorgung

COVID-19 – die Chance zum Rauchausstieg?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

„Together Today für Healthy Tomorrow“ und für "Anycountry" - dieses verquaste "Denglisch" sagt eigentlich schon Alles!

Während zig Millionen Ärztinnen und Ärzte, davon über 1 Million allein in der EU aktiv, weltweit d i e Experten für Anamnese, Untersuchung, Beratung und 40.000 Krankheitsentitäten bzw. deren Differenzialdiagnosen und Therapien sind oder Forschung und Entwicklung von Maßnahmen und Mittel gegen K r a n k h e i t e n betreiben, gerieren sich Medizin- und Versorgungs-ferne Politiker, Meinungs- und Entscheidungsbildner als "Gesundbeter".

Niemand möchte das "schmutzige" Wort "Krankheit" in die Hand, geschweige denn in den Mund nehmen. Alle verleugnen die extreme Zunahme von chronisch kranken Patientinnen und Patienten, die dank großer Fortschritte der Medizin und ihrer Bewältigungsstrategien ein angemessenes Leben trotz bio-psycho-sozialer Einschränkungen und Dauermedikation führen können. Diese werden jedoch zugleich durch selbsternannte "Health-Literacy"[Gesundheitskunde]-Experten aus Soziologie, Ökonomie, Psychologie, Pädagogik, Medien- und Politikwissenschaften ausgegrenzt und als "chronisch ungesund" an die Wand gedrückt. Sollten Krankenwagen und -häuser etwa demnächst in "Gesundheitshäuser" und "Gesundheitswagen" umgetauft werden?

Die WHO-Gesundheits-Definition ist kontraproduktiv angesichts demografisch zunehmender, globaler Krankheiten, chronischer Leiden, Krebs, Infektionen, Epidemien, Pandemien, Multiresistenzen, Multimorbidität bei höherer Lebenserwartung, speziell in Industrieländern. Sie verleugnet Krieg, Terrorismus, Fanatismus, Fundamentalismus, Anschläge, Umweltzerstörung, Verkehrsinfarkte, Ressourcenverbrauch, Migration, Flucht, Naturkatastrophen, Unterernährung und Armuts-Elend als Krankheitsursachen bzw. verklärt "Gesundheit" als unrealistisches Ziel.

Zugleich verstecken sich Politik und Entscheidungsträger hinter unverdauten Anglizismen bzw. Worthülsen ohne konkrete Inhalte und Sachverstand.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eines von bundesweit rund 30.000 Intensivbetten.

Versorgungskapazitäten

Wie gefährlich wird COVID-19 im Winter?

Es geht aufwärts. Das scheint der aktuelle Medizinklimaindex anzudeuten. Die Teilnehmer sind allerdings auch im noch sommerlichen September befragt worden.

Medizinklimaindex

Stimmung der Ärzte hellt sich auf