Kinder- und Jugendärzte

BVKJ zu Corona-Impfungen von Kindern: „Politiker preschen ohne Fachwissen vor“

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hält den politischen Druck, der auf die STIKO aufgebaut wird, für kontraproduktiv.

Veröffentlicht:
Der Pädiater-Verband BVKJ will noch kein grünes Licht geben für eine generelle Kinder-Impfung.

Der Pädiater-Verband BVKJ will noch kein grünes Licht geben für eine generelle Kinder-Impfung.

© Christopher Neundorf/dpa

Berlin. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte kann den politischen Druck, der mit Blick auf die COVID-19-Impfungen für 12 bis 17-Jährige aufgebaut wird, nicht nachvollziehen. „Politiker preschen hier ohne Fachwissen vor“, kritisierte BVKJ-Pressesprecher Jakob Maske im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“.

Wir sind froh, dass wir die Ständige Impfkommission (STIKO) als unabhängige Institution haben. Die Entscheidungsprozesse der STIKO mögen manchem langsam erscheinen, Fakt sei aber, dass die Kommission sehr genau arbeite. Es brauche Zeit, um die Datenlage zu analysieren und es bringe gar nichts, Druck aufzubauen. Sollten die Daten ergeben, dass eine Impfung von Kindern und Jugendlichen generell eher sinnvoll ist, dann würden sich die Empfehlungen der STIKO auch schnell ändern, ist Maske überzeugt.

„Die Kinder haben keine Eile“

Das Thema habe für die Kinder und Jugendlichen auch keine besondere Eile, so der Berliner Kinderarzt, da es kaum schwere Verläufe in dieser Altersgruppe gebe und die meisten Kinder wieder gesund würden. Druck gebe es nur, wenn man die Herdenimmunität erreichen wolle. Für dieses Ziel Kinder heranziehen zu wollen, sei allerdings ethisch angreifbar, sagt Maske. Das gelte umso mehr, wenn sich über zehn Prozent der Erwachsenen gar nicht gegen COVID-19 impfen lassen wollten.

Lesen sie auch

Die STIKO hat bisher keine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ausgesprochen. Sie empfiehlt Impfungen nur für 12- bis 17-Jährige mit bestimmten Vorerkrankungen wie Adipositas, Diabetes und chronischen Lungenerkrankungen. Das Gremium begründete seine Empfehlung unter anderem damit, dass das Risiko einer schweren COVID-19-Erkrankung für diese Altersgruppe gering sei. (chb)

Mehr zum Thema

Positionspapier zur Vorsorge

Plädoyer für „Herz-Check 50“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Blick in das Plenum vor der konstituierenden Sitzung des neuen Bundestags am Dienstag.

© Michael Kappeler/dpa

Update

Konstituierende Sitzung

Bärbel Bas ist neue Bundestagspräsidentin