Zustimmung zum GPVG

Bundesrat scheut Konflikt um Kassenfinanzen

Grünes Licht für das GPVG: Die Länderkammer ruft im Streit um die GKV-Finanzen nicht den Vermittlungsausschuss an. In Sorge zeigen sich die Länder aber um Kliniken, die nicht vom Rettungsschirm profitieren.

Von Florian Staeck Veröffentlicht:
Sitzung im Bundesrat.

Der Bundesrat hat dem umstrittenen Versorgungsverbesserungs-Gesetz (GPVG) in seiner Sitzung die Zustimmung nicht verweigert.

© Maurizio Gambarini / dpa

Berlin. Der Bundesrat ist einer Konfrontation mit der Bundesregierung um die GKV-Finanzen aus dem Weg gegangen. Am Freitag haben die Länder grünes Licht für das Gesundheitsversorgungsgesetz (GPVG) gegeben.

Damit setzte sich das Plenum des Bundesrats über die Empfehlung seines Gesundheitsausschusses hinweg: Der Fachausschuss hatte vorgeschlagen, im Streit um die GKV den Vermittlungsausschuss anzurufen. Das befürwortete in der Sitzung aber nur eine Minderheit der Länder.

Zum einen wollen diese Länder den Bund via Vermittlungsausschuss zwingen, seinen für 2021 geplanten zusätzlichen Steuerzuschuss von fünf Milliarden auf elf Milliarden Euro anzuheben. Zum anderen sprachen sich diese Länder gegen das mit dem GPVG geplante Abschmelzen der Kassenreserven aus. Acht Milliarden sollen die Kassen mit überdurchschnittlich hohen Reserven beisteuern, um das voraussichtliche Defizit von fast 17 Milliarden Euro in der GKV anteilig zu stopfen.

Votum des Gesundheitsausschusses blieb ungehört

Der Gesundheitsausschuss der Länderkammer argumentierte, die Schwächung der Liquidität lasse den Kassen kaum noch Spielräume, um „künftige Aufgaben zu bewältigen und Herausforderungen infolge der Krise zu reagieren“. Kritik gab es schließlich auch noch am Umfang des Förderprogramms für Hebammen. Zu diesen Punkten wird das Gesetz nun nicht in die weitere Beratungsschleife des Vermittlungsausschusses geschickt.

Mit Mehrheit verabschiedet hat der Bundesrat stattdessen eine Entschließung zu Ausgleichszahlungen für coronabedingte Leerstände in Krankenhäusern. Die entsprechende Regelung hatte der Bundestag kürzlich im dritten Bevölkerungsschutz-Gesetz gefasst. Der Bundesrat appelliert an die Regierung, dass Krankenhäuser der Basisnotfallversorgung, die keiner Notfallstufe nach den Regeln des Gemeinsamen Bundesausschusses zugeordnet sind, auch von dem Schutzschirm erfasst sein sollen.

Rückzug aus der Versorgung von COVID-19-Patienten?

Diese Regelungen trügen nicht der Versorgungsrealität Rechnung, heißt es. Es sei zu befürchten, dass sich diese Kliniken als Reaktion auf die neue Regelung „aus der Versorgung von COVID-19-Patienten“ zurückziehen.

Das GPVG, das der Bundestag bereits Ende November verabschiedet hat, sieht unter anderem die Finanzierung von 20.000 zusätzlichen Stellen für Pflegehilfskräfte in der vollstationären Altenpflege vor. Die Mittel hierfür kommen aus der Pflegeversicherung und nicht aus Eigenbeiträgen der Patienten.

Vorgesehen im Gesetz ist weiterhin ein Förderprogramm mit 65 Millionen Euro pro Jahr, aus dem Krankenhäuser mehr Stellen für Hebammen erhalten sollen. Ziel ist, dass so bundesweit etwa 600 zusätzliche Hebammenstellen und bis zu 700 weitere Stellen für Fachpersonal zur Unterstützung von Hebammen in Geburtshilfeabteilungen geschaffen werden können. Das Artikelgesetz gibt Kassen außerdem erweiterte Spielräume beim Abschluss von Selektivverträgen.

Weiterhin wird mit dem GPVG die Obergrenze für die Finanzreserven der Krankenkassen, die bisher bei 1,0 Monatsausgaben lag, auf 0,8 gesenkt. Einmalig wird es Kassen, die mehr als 0,8 Monatsausgaben bunkern, erlaubt, dennoch den Zusatzbeitrag anzuheben. Dies geschieht aktuell auf breiter Front.

Das Gesetz kann nun zu großen Teilen zum Jahresanfang in Kraft treten. Hingegen gibt es keine verbindlichen Fristen, wann sich die Regierung mit der Entschließung des Bundesrates befassen muss.

Mehr zum Thema

Hilfsangebot

AOK Plus bietet Onlinekurse für Pflegende

Versorgungsengpass

Holetschek fordert mehr Tempo bei Pflegereform

Baden-Württemberg

Grün-Schwarz schweigt noch zum Thema Gesundheit

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“