Versorgung auf dem Land

Chef des Gesundheitsausschusses: „Alles wird anders und besser“

Die Versorgung auf dem Land lässt sich nur mit mehr Digitalisierung, Kooperation von Kliniken und Praxen sowie neuen Vergütungsmodellen sicherstellen, sind sich Experten sicher.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:
Die Stadt lockt, aber auf dem Land wird man vielleicht mehr gebraucht. Was also tun?

Die Stadt lockt, aber auf dem Land wird man vielleicht mehr gebraucht. Was also tun?

© chachamal / stock.Adobe.com

Potsdam. Wirtschaftliche Tragfähigkeit, Qualitätsstandards, Personalknappheit – das Spannungsfeld für Versorgungsangebote im ländlichen Raum ist geladen. Konzepte und Ideen, wie dem begegnet werden könnte, gibt es zwar. Das Webgespräch zur „Ambulantisierung im ländlichen Raum“ der AOK Nordost zeigte aber, wie schwer diese umzusetzen sind und wie unterschiedlich Experten die Perspektiven bewerten.

„Alles wird anders und besser“: Für Erwin Rüddel (CDU), den Vorsitzenden des Bundestagsgesundheitsausschusses, steht außer Zweifel, dass der Wandel der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum mit Hilfe von Digitalisierung, weiterer Spezialisierung und mehr Zusammenarbeit über die Sektoren hinweg gelingen wird.

Beim KV-Vorsitzenden aus Brandenburg. Dr. Peter Noack, hörte sich der Optimismus etwas moderater an. „Damit alles gut bleibt, muss sich etwas ändern“, sagte Noack. Jörg Heydorn (SPD), Vorsitzender der Enquetekommission des Landtages zur Zukunft der gesundheitlichen Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern, sagte schlicht und einfach: „So geht es nicht weiter.“

Veränderungen werden genau registriert

In ihren Ausführungen zeigten die drei dann aber, dass sie in ihrer Problemanalyse nicht weit auseinander liegen und Schnittmengen mit Daniela Teichert, der Vorstandsvorsitzenden der AOK Nordost, haben. Sie nimmt in ihren Regionen (Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern) wahr, dass die Versicherten jede Veränderung in den Versorgungsangeboten vor Ort aufmerksam registrieren. Für alle künftigen Konzepte gilt aus ihrer Sicht, dass diese nicht von oben übergestülpt werden können, sondern mit den Akteuren vor Ort gemeinsam erarbeitet werden müssen. Sie erkennt dabei zumindest die Bereitschaft der Akteure, Versorgungsketten übergreifend zu denken.

Es müssen Finanzierungslösungen dafür gefunden werden, dass ein Arzt nach Bedarf ambulant und stationär arbeiten kann.

Erwin Rüddel (CDU), Vorsitzender des Gesundheitsausschusses im Bundestag

Aber gelingt das auch? In Templin etwa könnte ein solches Beispiel Realität werden. Noack berichtete von einem sektorenübergreifenden Zentrum, das dort entstehen könnte. Konkrete Fragen der Zusammenarbeit etwa in Form von Behandlungspfaden wurden in der Uckermark bereits gelöst, nun muss eine Entscheidung zur Trägerschaft fallen.

Auch die KV wird sich laut Noack mit dieser Frage in der Vertreterversammlung auseinandersetzen. Dass man im Norden Brandenburgs überhaupt so weit gekommen ist, dass man über die Trägerschaft eines ambulant-stationären Zentrums spricht, erfordert laut Noack Offenheit bei allen Beteiligten für Veränderungen.

Alle Beteiligten in Reformprozesse einbeziehen

Auf die hofft auch Rüddel. Er setzt auf Veränderungen insbesondere an den Standorten in Deutschland, an denen kleine Kliniken ein weitgehend auf stationäre Versorgung ausgerichtetes Angebot vorhalten. „Alle wissen, es werden nicht alle Kliniken bleiben“, sagte Rüddel. Also müsse vor Ort über einen Modernisierungsprozess gesprochen werden, in den alle Beteiligten einbezogen werden. Rüddel stört, dass diese Gespräche in aller Regel erst geführt werden, wenn schon mit der Schließung von Angeboten gedroht werde. Besser seien vorbeugend erarbeitete Konzepte, die bei der Überwindung der Sektorengrenzen helfen. Wobei Rüddel einräumte, dass die Rahmenbedingungen, die Politik dafür zur Verfügung stellt, eher hemmen als nutzen.

Als Beispiel führte der Politiker aus Rheinland-Pfalz die ärztliche Honorierung an: „Es müssen Finanzierungslösungen dafür gefunden werden, dass ein Arzt nach Bedarf ambulant und stationär arbeiten kann.“

„Immer weiter so“ ist keine Lösung

Dass die Politik bislang nicht immer hilfreich war, wenn es um Strukturveränderungen im Gesundheitswesen geht, bestätigte auch Heydorn. Politiker senden nach seiner Wahrnehmung häufig das Signal „Macht Euch keine Sorgen, wir kümmern uns“ an die Bevölkerung aus – um dann Strukturen zu erhalten, statt sie sinnvoll zu ändern. Für ihn dagegen steht fest, dass Veränderungen auch einen Rückbau beinhalten müssen.

Um dabei Proteste der Bevölkerung entgegenzuwirken, braucht es aus seiner Sicht gemeinsame Konzepte von Kostenträgern und Kommunen mit den Akteuren vor Ort. Dazu gehörten auch Ideen zur Mobilität: Wenn ein Versorgungsangebot künftig weiter entfernt liegt, müsse Politik für die Erreichbarkeit sorgen.

Mehr zum Thema

Digitale Kommunikation

Zweiter KIM-Dienst „ab sofort“ bestellbar

Koalitionplan

Kinderrechte sollen im Grundgesetz Platz finden

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

BLEIBT ALLES ANDERS (H. GRÖNEMEYER)?

Was da Erwin Rüddel, CDU-MdB und Chef des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestags, behauptet: „Alles wird anders und besser“ ist ein klassische, abgehobene Sonntagsrede einer Medizin-fernen Person.
"Ausbildung, beruflicher Werdegang:
Volksschule, Gymnasium, Abitur
Wirtschaftswissenschaftliches Studium mit Abschluss: Dipl. Betriebswirt 1985 Kaufmännischer Angestellter in der Verlagsgruppe Mönch, Koblenz 1987 Kaufmännischer Angestellter bei den Vereinigten Fachverlagen, Mainz 1993 - 2009 Geschäftsführer der Senioren-Residenz Bad Arolsen GmbH..."
https://www.erwin-rueddel.de/2_15_Zur-Person_Lebenslauf.html

Natürlich lässt sich die ärztlich-medizinische Gesundheits- und Krankheits-Versorgung auf dem Land nur mit mehr Sach- und Fachkunde, bio-psycho-sozialem Engagement, mehr Personal, Professionalität, Empathie, Initiative, tatkräftiger Arbeit, Achtsamkeit, zusätzlichen Finanzmitteln, Digitalisierung, Kooperation von Kliniken und Praxen sowie neuen Vergütungsmodellen ändern und bessern. Da sind sich nicht nur Experten sicher.

Aber gleichzeitig bedeutet das auch mehr Bürokratie, Verwaltungsvorschriften und- kosten, behördliche Überwachung und Begleitung in Planung, Logistik, Realisierung und laufender Unterhaltung.

Doch die große Politik scheut die Detailarbeit. Sich multimedial mit steilen Thesen in Szene setzen zu wollen, geht da schon eher.

Dieser Hurra-Patriotismus und die vollautomatisierte Zuversicht lassen da nicht nur angesichts von SARS-CoV-2-/COVID-19- Herausforderungen ernsthafte Zweifel aufkommen.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug