Fehlerhafte Warn-App

Corona-App kommt nicht aus den Schlagzeilen

Auch Smartphones von Apple hatten Probleme mit der Corona-App. Das Update gibt es seit Sonntag – und dazu jede Menge Kritik.

Veröffentlicht: 27.07.2020, 11:03 Uhr
Corona-App kommt nicht aus den Schlagzeilen

Die Corona-App hapert auf Android- wie auch Apple-Handys.

© Oliver Berg / dpa

Berlin. Auch Mobiltelefone von Apple hatten offenbar über Wochen Probleme mit der Corona-Warn-App. Die Einschränkungen bei der Hintergrundaktualisierung seien aber behoben, hieß es in einer Erklärung von Regierung und den beteiligten Unternehmen am Sonntagabend. Fachpolitiker der Regierungs- und Oppositionsfraktionen kritisierten umgehend die Kommunikationspolitik von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Sie seien erst durch Medienberichte auf das Problem gestoßen, hieß es im „Handelsblatt“. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz warnte vor Vertrauensverlusten. „Der Gesundheitsminister sorge für maximale Irritation“, sagte deren Vorsitzender Eugen Brych.

Update am Sonntag

Regierung und die beteiligten Unternehmen haben am Sonntagabend gemeldet, dass sowohl bei Android- (Version 1.1.1) als auch bei Apple-Mobiltelefonen der Abgleich wieder im Hintergrund stattfinde. Ein entsprechendes Update für iOS (Version: 1.1.2) sei am Sonntag erfolgt. Um die Hintergrundaktualisierung vollständig zu aktualisieren, sollten Nutzer die App einmal öffnen.

Recherchen des Handelsblatts zufolge sei es auf Apple-Geräten mitunter zu tagelangen Lücken beim Abgleich der erfassten Kontakte gekommen. Nutzer wären somit erst Tage später über einen Risiko-Kontakt informiert worden. Ähnliche Probleme bei manchen Geräten mit Android-Betriebssystem waren bereits vor einigen Tagen gelöst worden.

Entwicklung nicht abgeschlossen

„Für die Bundesregierung, wie für die Entwickler der Unternehmen war von Anfang an klar: Die Entwicklung der Corona-Warn-App ist nicht mit dem Start abgeschlossen“, hieß es am Sonntagabend in einer gemeinsamen Erklärung von Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU), Gesundheitsminister Jens Spahn sowie dem Vorstandsvorsitzenden der Telekom AG, Timotheus Höttges und dem Vorstandssprecher der SAP SE Christian Klein.

Die Entwicklung der App hat rund 20 Millionen Euro gekostet, für den Betrieb sind weitere 70 Millionen Euro vorgesehen. 16,2 Millionen Menschen haben die App heruntergeladen. Sie soll dazu beitragen, Infektionsketten schneller zu unterbrechen. (af/dpa)

Mehr zum Thema

Hamburg

Mehr Versicherte profitieren vom Gesundheitskiosk

GMK-Beschluss

Vorerst keine Fan-Rückkehr in Fußball-Stadien

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden