Stimmen zum Koalitonsvertrag

Diabetologen: Ampel kämpft „mutlos“ gegen Diabetes und Adipositas

„Zu wenig gewagt“: Ärzte und Vertreter der Selbsthilfe kritisieren den Ampel-Koalitionsvertrag zu den Themen Diabetes und Adipositas. Ein Knackpunkt: die versäumte Zuckersteuer.

Thomas HommelVon Thomas Hommel Veröffentlicht:
Ampel-Koalitionsvertrag: Als klares Versäumnis stuften Diabetologen die fehlende Zuckersteuer ein.

Ampel-Koalitionsvertrag: Als klares Versäumnis stuften Diabetologen die fehlende Zuckersteuer ein.

© WindyNight / stock.adobe.com

Berlin. Medizinische Fachgesellschaften und Selbsthilfegruppen haben den Ampel-Koalitionären Mutlosigkeit bei der Bekämpfung der Volkskrankheit Diabetes vorgeworfen. Der Koalitionsvertrag enthalte zwar „gute Ansatzpunkte“, bleibe aber in zu vielen Punkten vage, sagte die Geschäftsführerin der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), Barbara Bitzer. Die nächsten Wochen und Monate müssten daher zeigen, „ob die Ampel wirklich bereit ist, im Interesse der Menschen mit Diabetes auch Entscheidungen zu treffen, die mehr sind als halbherziger Kompromiss“.

Die Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) kritisierte, dass obwohl etwa 17 Millionen Bürger stark übergewichtig und die entsprechenden Versorgungsstrukturen „desolat“ seien, das Thema Adipositas im Koalitionsvertrag keine Erwähnung finde.

Dabei gebe es großen Handlungsbedarf. „Jahr für Jahr sind mehr Erwachsene wie Kinder von Adipositas betroffen, und trotzdem geht die Anzahl der spezialisierten Behandlungszentren weiter zurück. Dieser Trend muss umgekehrt werden, um lebensbedrohliche Folgeerkrankungen wie Diabetes und Herzkrankheiten rechtzeitig zu verhindern“, sagte der Präsident der DAG, der Hamburger Diabetologe Professor Jens Aberle.

Klares Versäumnis Zuckersteuer

Der Vorstandschef von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe, Dr. Jens Kröger, sagte, es sei gut, dass die Ampel der Gesundheitsförderung mit einem „nationalen Präventionsplan“ mehr Tempo geben wolle.

Richtig sei auch, dass es an Kinder gerichtete Werbung für Lebensmittel mit hohem Zucker-, Fett- und Salzgehalt bei Sendungen und Formaten für unter 14-Jährige nicht mehr geben solle. Als klares Versäumnis stufte Kröger ein, dass der Koalitionsvertrag keine Zuckersteuer vorsehe. „Da hat die neue Regierung einen wichtigen Aspekt liegengelassen und zu sehr eine gelbe Färbung der Ampel zugelassen.“

Lesen sie auch

Kröger erinnerte an Großbritannien, das 2018 eine Zuckersteuer für süße Limonaden eingeführt hatte. In der Folge sei der Absatz von Wasserflaschen und zuckerarmen Getränken in Großbritannien um 40 Prozent gestiegen. „Das hätten wir uns auch für Deutschland gewünscht.“ DDG-Geschäftsführerin Bitzer nannte das fehlende Bekenntnis zur Zuckersteuer sehr bedauerlich. Auch der Nutri-Score solle weiterentwickelt, aber nicht verbindlich umgesetzt werden.

Da hat die neue Regierung einen wichtigen Aspekt liegengelassen und zu sehr eine gelbe Färbung der Ampel zugelassen.

Dr. Jens Kröger, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe

Von der im Sommer 2020 verabschiedeten nationalen Diabetesstrategie sei im rot-grün-gelben Koalitionsvertrag ebenfalls nicht die Rede, sagte Bitzer. Der Diabetesplan sei bislang ohne spürbare Folgen geblieben. Der Koalitionsvertrag der Ampel berücksichtige zwar Teilaspekte daraus, habe „aber keinerlei Fokus auf die Prävention, Früherkennung, Versorgung und Erforschung der Volkskrankheit Diabetes“, monierte Bitzer.

Signale für mehr Forschung

Positiv bewertet die Fachgesellschaft dagegen die angekündigten Vorhaben zu Forschungspolitik und Digitalisierung. Für die künftig bessere Versorgung von Menschen mit Diabetes sei es wesentlich, anonymisiert Daten beispielsweise von Krankenkassen nutzbar zu machen, um daraus neue Erkenntnisse für Prävention, Früherkennung und Behandlung ziehen zu können, sagte DDG-Präsident Professor Andreas Neu.

Lesen sie auch

Auch das Ziel der Ampel-Koalitionäre, Forschungsausgaben zu erhöhen, Projekte stärker zu vernetzen sowie den Transfer der Grundlagenforschung in die Praxis zu beschleunigen, klinge insgesamt vielversprechend. Einrichtungen wie das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung könnten somit offenbar „verbindlich“ fortgeführt werden, so Neu.

DDG-Sprecher Professor Baptist Gallwitz nannte es gut, dass Digitalisierung im Alltag stärker genutzt werden solle. „Das ist vor allem für die Versorgung in der Fläche hilfreich.“ Voraussetzung sei, dass die Tools die Versorgungsqualität steigerten. Offen lasse die Ampel aber, ob die Leistungen auch adäquat vergütet würden.

Mehr zum Thema

Patientenversorgung läuft weiter

Krankenhaus Schleiz insolvent: Sanierung in Eigenregie geplant

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Die vier Buchstaben V, D, T und M für die Wörter Verdacht, Diagnose, Therapie und Management

© Springer Medizin Verlag

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

Ärztin und Patientin im Gespräch

© SneakyPeakPoints / peopleimages.com / stock.adobe.com

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Darstellung einer Bakteriophage, die ein Bakterium attackiert.

© Corona Borealis / stock.adobe.com

Der Feind meines Feindes

Revival der Phagen: Neue alte Menschenfreunde?