Grünen-Antrag

Digitalagentur als Anker für Reformprozess

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Grünen im Bundestag sehen die Große Koalition auf digitalpolitischem Blindflug im Gesundheitswesen. Eine „kohärente Strategie“ für die weitere Digitalisierung sei noch nicht einmal „in Ansätzen erkennbar“, heißt es in einem Fraktionsantrag, der am Dienstag verabschiedet wurde.

Es gehe nicht allein um mehr Gesundheits-Apps oder neue digitale Anwendungen, sondern um die Formulierung konkreter versorgungspolitischer Ziele. Fehlanzeige konstatieren die Grünen bisher auch bei Vorgaben zur Interoperabilität von Gesundheitsdaten.

Im Kern fordern die Grünen eine öffentlich finanzierte Digitalagentur, die die Aktivitäten der Bundesministerien und der Länder koordiniert. Wichtige Elemente der bisher fehlenden Digitalstrategie müsse die Förderung von Digitalkompetenz und Akzeptanz bei den Nutzern sein. Im Antrag wird das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) als geeignete Institution angesehen, um die Struktur digitaler medizinischer Daten in Deutschland festzulegen. Auf internationaler Ebene seien in den vergangenen Jahren offene Daten-Standards entwickelt worden, damit zum Beispiel Befunde aus dem Krankenhaus in eine elektronische Patientenakte übernommen werden können.

Der Gemeinsame Bundesausschuss sollte nach Ansicht der Grünen beauftragt werden, ein „Evidenzkonzept“ für die Erstattung digitaler Gesundheitsanwendungen durch die GKV zu entwickeln. Dieses sollte ein System abgestufter Anwendungskategorien und Evidenzstandards vorsehen, heißt es. Angelehnt sein könne dieses Regelwerk etwa an das „Evidence Standards Framework“ des britischen Gesundheitsdienstes NICE.

Weiterhin schlagen die Grünen einen Digitalpakt vor, der mit den Ländern aufgelegt werden sollte, um IT-Investitionen in Kliniken und Pflegeheimen anzustoßen. Zudem sollten die Kassen bis zu zwei Prozent ihres Haushalts einsetzen dürfen, um digitale Versorgungsinnovationen anzustoßen.

Der Antrag wird am Freitag anlässlich der ersten Lesung des Digitale-Versorgung-Gesetzes (DVG) im Bundestag diskutiert. (fst)

Mehr zum Thema

RWI-Studie

Deutschland fehlen Hunderttausende Pflegeheimplätze

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Sollen Apotheker gegen COVID-19 mitimpfen dürfen?

© Michaela Illian (li) | Sven Bratulic (re)

Pro & Contra

Sollen Apotheker gegen COVID-19 mitimpfen dürfen?

Allein gelassen mit HIV: In der Praxis müssen Infizierte das Gefühl haben, über alles reden zu können; auch über die HIV-Infektion.

© alexxndr / stock.adobe.com

Interview zum Welt-Aids-Tag

„Es gibt immer noch Fälle, die mich erschauern lassen!“

Inwiefern sich die Omikron-Variante in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen vom Wildtyp und anderen Varianten unterscheidet, ist noch unklar.

© [M] Pavlo Gonchar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen