Impfungen gegen COVID-19

Gesundheitsminister schicken Vaxzevria®-Interessierte in die Praxen

Unter 60-Jährige, die eine AstraZeneca-Erstimpfung gegen Corona möchten, sollen diese „grundsätzlich“ in Arztpraxen erhalten dürfen. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern verständigt.

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:
Der Impfstoff von AstraZeneca soll jetzt verstärkt in den Arztpraxen eingesetzt werden.

Der Impfstoff von AstraZeneca soll jetzt verstärkt in den Arztpraxen eingesetzt werden.

© Owen Humphreys/PA Wire/dpa

Berlin. Im Zusammenhang mit der Verimpfung der Corona-Vakzine des britisch-schwedischen Herstellers AstraZeneca müssen sich Hausärzte auf erheblichen Beratungsbedarf bei einem Teil ihrer Patienten einstellen. Hintergrund ist ein am Dienstagabend gefasster Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz (GMK).

Demnach sollen Bundesbürger im Alter von unter 60 Jahren, die eine AstraZeneca-Erstimpfung möchten, diese „grundsätzlich“ in den Praxen der niedergelassenen Ärzte erhalten dürfen. Die Frage der Erstimpfung mit dem Präparat soll nach „individueller Risikoanalyse“ sowie „sorgfältiger Aufklärung“ von Patient und Arzt gemeinsam entschieden werden.

„Sorgfältige ärztliche Aufklärung“

Unter 60-Jährigen, die bereits eine AstraZeneca-Erstimpfung erhalten haben, soll für die Zweitimpfung eine mRNA-Vakzine (BioNTech oder Moderna) angeboten werden. Bereits vereinbarte Termine für die Zweitimpfung sollen laut GMK-Beschluss „übergangsweise“ auch ab der neunten Woche nach der Erstimpfung stattfinden können.

Laut Bundesgesundheitsministerium haben bislang rund 2,2 Millionen Bundesbürger unter 60 Jahren eine Erstimpfung mit dem Vakzin von AstraZeneca erhalten.

GMK folgt STIKO-Empfehlung

Die Gesundheitsminister folgen mit ihrem Beschluss der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) von Anfang April. Laut STIKO sollen Personen unter 60 Jahren, die als Erstimpfung gegen COVID-19 die AstraZeneca-Vakzine Vaxzevria® (AZD1222, ChAdOx1-S) erhalten haben, als zweite Impfdosis bevorzugt eine mRNA-Vakzine erhalten.

Hintergrund sind die vom Paul-Ehrlich-Institut berichteten sehr seltenen Fälle von Hirnvenenthrombosen im Zusammenhang mit einer Impfung mit dem AstraZeneca-Vakzin bei Personen unter 60 Jahren. Diese Fälle nehme man „sehr ernst“, heißt es im GMK-Beschluss.

Vertreter der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hatten zuletzt betont, die Hausärzte hätten kaum Zeit, um in aufwändigen Beratungsgesprächen mögliche Vorbehalte gegen das AstraZeneca-Präparat auszuräumen. Schließlich gelte es, auch die Regelversorgung in den Praxen aufrechtzuerhalten, sagte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ am Mittwoch.

Lesen sie auch
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Berechnung von Statistikern

Mehr COVID-Tote in Bundesländern mit niedriger Impfquote

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

Corona-Studien-Splitter

COVID-Impfstoff: Moderna schützt wohl ein bisschen besser als BioNTech

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022