Schleswig-Holstein

Kliniken wegen Serratia-Keim geschlossen

Wegen Besiedelung mehrerer Frühgeborener mit dem Serratia-Keim nehmen Westküstenkliniken zunächst keine Patienten mehr auf.

Veröffentlicht: 31.01.2020, 17:29 Uhr

Heide. Die Westküstenkliniken (WKK) Heide haben ihre Neugeborenenintensivstation für 14 Tage für Neuaufnahmen geschlossen. Grund ist eine nachgewiesene Besiedelung mehrerer Frühgeborener mit dem Serratia-Keim. Auch bei einem bereits schwer geschädigt geborenen Kind, das im Alter von drei Tagen verstorben ist, wurde der Keim in einer Blutkultur nachgewiesen.

„Wir müssen davon ausgehen, dass die Infektion mit dem Keim möglicherweise mit ursächlich für das Versterben des schon schwer kranken Kindes war“, sagte der Chefarzt der WKK-Kinderklinik, Dr. Thorsten Wygold.

Nachgewiesen wurde der Keim außerdem bei acht weiteren Frühgeborenen. Nach Angaben der Klinik sind diese acht Kinder isoliert, allen gehe es derzeit gut. Sieben von ihnen hätten keine klinische Infektion, eines eine Bindehautentzündung. Neben den betroffenen befinden sich derzeit drei weitere Kinder auf der Station. Bei ihnen wurde eine Umkehrisolation vorgenommen. Die Klinik rechnet damit, diese Kinder in Kürze entlassen zu können.

Der Serratia-Keim wurde im Rahmen einer regelmäßigen Hygieneüberwachung nachgewiesen. Der opportunistische Magen-Darm-Keim kommt auch bei gesunden Menschen vor. Nur bei abwehrgeschwächten Personen wie Frühgeborenen kann er Infektionen verursachen.

Die nächsten Perinatalzentren in der Region befinden sich in Itzehoe und Rendsburg. Sie haben für die Zeit der Schließung der Frühgeborenenintensivstation in Heide Unterstützung zugesagt. Nicht eingeschränkt ist der Betrieb im Heider Kreißsaal und auf der Entbindungsstation, auch die Intensivbehandlung von größeren Kindern findet unverändert statt. (di)

Mehr zum Thema

Prävention

Schnelltests könnten HIV-Inzidenz reduzieren

EU-Kommission

Von der Leyen will eine Gesundheitsunion

Nationale Stillstrategie

Klöckner will mehr Frauen zum Stillen motivieren

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden