Breitseite gegen Spahn

Länder verlangen rasches Ende der Kontingentierung von Comirnaty®

16 gegen einen: Die Länder fordern Noch-Bundesgesundheitsminister Spahn auf, die Begrenzung der Liefermengen des Impfstoffs von BioNTech/Pfizer schnellstens zu stoppen. GMK-Vorsitzender Holetschek reagiert ungehalten.

Veröffentlicht:
Die Kontingentierung der BioNTech-Vakzine für die Arztpraxen lehnen die Gesundheitsminister der Länder geschlossen ab.

Die Kontingentierung der BioNTech-Vakzine für die Arztpraxen lehnen die Gesundheitsminister der Länder geschlossen ab.

© Soeren Stache/dpa

Berlin/München. Die Gesundheitsminister der Länder drängen auf ein „schnellstmögliches“ Ende der Kontingentierung des Impfstoffs Comirnaty® für Arztpraxen und Impfzentren. Sie gehen damit auf Distanz zum geschäftsführenden Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Spahn hatte sich für eine Begrenzung des Impfstoffs von BioNTech/Pfizer ausgesprochen. Bei Ärztevertretern, aber auch in den Ländern stößt das seit Tagen auf stößt das seit Tagen auf massive Kritik.

Auch der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz (GMK), Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek, nannte die „kurzfristig angekündigte“ Kontingentierung von Comirnaty® „absolut inakzeptabel“. Der Bund müsse den Impfstoff im Rahmen der Regelversorgung „unverzüglich“ bereitstellen und die vorhandenen Lagerbestände „soweit wie möglich rasch ausliefern“, sagte der CSU-Politiker im Anschluss an eine Sitzung der GMK am Montagabend.

„Absolut inakzeptabel“

Der Bund solle zudem jede Möglichkeit nutzen, um weitere Mengen an Impfstoff von BioNTech/Pfizer kurzfristig über die EU zu akquirieren oder bereits zugesagte Lieferungen vorzuziehen, sagte Holetschek. Laut GMK-Beschluss sollen die Ständige Impfkommission und das Paul-Ehrlich-Institut „zeitnah“ ihre Empfehlungen und Informationen zum Einsatz von Kreuzimpfungen präzisieren. Holetschek verwies darauf, dass der Beschluss der GMK „geschlossen“ gefasst worden sei.

Laut Bundesgesundheitsministerium stehen in der laufenden Woche (47 KW) insgesamt neun Millionen Dosen des Impfstoffs Comirnaty® zur Verfügung – darunter drei Millionen Dosen, die bereits an Praxen und Impfzentren ausgeliefert, dort aber noch nicht verimpft worden sind.

Spahn: Können nur ausliefern, was da ist

Im „Deutschlandfunk“ sagte Spahn am Dienstagmorgen, es könne aktuell nur das an BioNTech/Pfizer verimpft werden, „was wir haben“. Er begrenze die Auslieferung nicht, „um irgendjemanden zu ärgern“. Den „Frust“ in den Praxen könne er verstehen. Es stünden aber bis Jahresende „immer noch zwei bis drei Millionen Dosen“ an Comirnaty® je Woche zur Verfügung. „Das ist mehr, als in den letzten Wochen verimpft wurde.“

Im GMK-Beschluss heißt es, die Länder begrüßten die Ankündigung des Bundesgesundheitsministeriums, in der kommenden Woche „statt zwei nunmehr drei Millionen“ Impfdosen an Praxen und Impfzentren ausliefern zu wollen. (hom)

Mehr zum Thema

Europäische Datenstrategie

Erstes EU-Gesetz zur Datenspende vor Verabschiedung

Capsid-Inhibitor

Lenacapavir punktet bei Multiresistenz

Zum Welt-Aids-Tag

HIV: Was Ärzte bei Therapieversagen tun können

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet