Debatte im Bundestag

Merkel gesteht Fehler im Umgang mit Corona-Pandemie ein

Kanzlerin Angela Merkel hat im Bundestag den verlängerten Shutdown als alternativlos verteidigt – und davor gewarnt, dass die Coronavirus-Mutanten bisherige Erfolge zunichte machten könnten. Die Opposition rügt den Regierungskurs scharf.

Von Thomas Hommel Veröffentlicht:
Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag bei der Regierungserklärung zu den Corona-Beschlüssen im Bundestag.

Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag bei der Regierungserklärung zu den Corona-Beschlüssen im Bundestag.

© Bernd von Jutrczenka/dpa

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Fehler im Umgang mit der Coronavirus-Pandemie eingeräumt. Vor Ausbruch der zweiten Welle im Herbst sei man „nicht vorsichtig“ und nicht „schnell genug“ gewesen, sagte Merkel am Donnerstag im Bundestag.

Nach traumhaft niedrigen Inzidenzwerten im Sommer sei man schnurstracks in eine Zeit eines „dramatischen exponentiellen Wachstums“ an Neuinfektionen hineingelaufen.

Wir können unseren Ärztinnen und Ärzten und unseren Pflegerinnen und Pflegern gar nicht oft genug für all ihren Einsatz danken.

Angela Merkel, Bundeskanzlerin

Daher dürften Auflagen jetzt nicht erneut zu früh gelockert werden, verteidigte Merkel den Bund-Länder-Beschluss am Mittwoch, den Lockdown bis zum 7. März zu verlängern. Die Infektionszahlen gingen zwar runter, aber die Virusmutanten könnten die Erfolge schnell wieder zunichtemachen.

Die Bewältigung der Pandemie sei eine „nationale Kraftanstrengung, die jeden erfasst“ – auch und gerade die Beschäftigten im Gesundheitswesen. Man könne Ärzten und Pflegekräften „gar nicht oft genug für all ihren Einsatz danken“.

Bis Sommerende: Impfangebot für alle Bürger

Merkel wiederholte ihre Zusage, allen Bürgern bis zum Ende des Sommers ein Impfangebot zu machen. Die Bundesregierung wolle die Impfstoff-Hersteller unterstützen, ihre Produktion hochzufahren. Der Start der Impfkampagne habe viele „enttäuscht“. Dennoch sei es richtig gewesen, die Vakzine über die EU einzukaufen. „Dazu stehe ich.“

Oppositionsvertreter rügten den Kurs der Regierung scharf. „Das unwürdige Schauspiel geht in die nächste Runde“, sagte AfD-Fraktionschefin Alice Weidel. Eine von der Verfassung nicht vorgesehene „Kungelrunde“ beschließe weitreichende Eingriffe in die Freiheit der Bürger. Das Parlament dürfe dann noch „ein wenig darüber debattieren“. Das sei „dreiste Zurschaustellung von Arroganz der Macht“. Ihre Partei fordere den „raschen Ausstieg“ aus dem Lockdown.

Lesen Sie auch

FDP-Fraktionschef Christian Lindner kritisierte, dass die Bundesregierung bislang keinen Stufenplan zum Lockdown-Ausstieg vorlegt habe. Das zeige, dass sie gar kein Interesse an einem Perspektivplan habe.

Viele Menschen hätten sich von den Bund-Länder-Gesprächen mehr erwartet als einen frischen Haarschnitt, spielte Lindner auf die Entscheidung an, Friseurgeschäfte ab 1. März zu öffnen. Der Corona-Kurs der Regierung sei „bestenfalls einfallslos, mit Sicherheit, Frau Merkel, ist das nicht alternativlos.“

SPD-Fraktionschef: „Notwendig und gut begründet“

„Die Maßnahmen haben gewirkt“, hielt der Fraktionschef der Union, Ralph Brinkhaus, dagegen. Die Impfkampagne sei ins Rollen gekommen. Die Koalition handele auf Grundlage des vom Parlament beschlossenen Infektionsschutzgesetzes.

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich nannte die Lockdown-Verlängerung „notwendig und gut begründet“. Verantwortungslos agierten diejenigen, die die Folgen der Pandemie „kleingeredet“ und mit der Zahl von Verkehrstoten verglichen hätten. „Das war an Zynismus nicht zu überbieten“, sagte Mützenich in Anspielung auf eine frühere Äußerung von AfD-Fraktionschef Alexander Gauland.

Der Bundestag werde bei der Corona-Pandemie weiterhin „ein entscheidendes Wort mitreden“ – auch durch ein neu zu schaffendes Gremium, „welches unseren Sachverstand bündelt und die Arbeit der Fachausschüsse stärkt“.

Mehr zum Thema

Corona-Impfung

Debatte um Corona-Impfstart in Arztpraxen nimmt Fahrt auf

Ersteinschätzung bei Notfallpatienten

Ärzte warnen vor Algorithmus für Behandlungsdringlichkeit

Abschied

Elisabeth Pott gibt ihr GBA-Amt auf

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Horst Grünwoldt

Was ist eine "Virus" -Mutante, Frau Dr. nat. Merkel? - - - Haben Ihnen die Pan-Virologen (Herr Drosten u.a.) mit der Feststellung (lassen Sie sich nicht dramatisierend/ mystifizierend "Ausbruch" sagen!) von neuen "Corona"-Varianten ein noch potenteres, unsichtbares "Todesvirus" in unserem stillen Atem als Aerosol prognostiziert? . . .
Dabei müßten Ihnen die molekularbiologischen Experten als Ihre fachlichen Berater doch endlich erklären, dass es
a) überhaupt kein "tödliches", lebloses Nanozell-Partikel namens "Corona"-Virus gibt;
b) u.a. weil dies auch nicht "virämisch" im strömenden Blut wie eine bakt. Septikämie nachgewiesen werden kann, und damit keine multiorganischen Schäden anrichtet;
c) eine neue Virus- "Mutante" in Form eines kristallinen Proteins mit veränderten RNA- Anteil immer dann in einem oberen Atemwegs-Endothel enststeht, wenn auf das empfindliche Gewebe eine physikalische oder chemische (äußere oder innere) Noxe einwirkt; und damit die zelluläre Proteinsynthese fehlleitet.
d) diese wird sodann im Verlauf des Entzündungs- (Zelluntergangs-) Geschehens abgesondert und zeigt sich klinisch als Schnupfen oder Angina; und wird im PCR- Anreicherungstest als "Corona"-positiver Abstrich nachgewiesen;
e) somit stimme ich der virologischen Hypothese über die (primär) intrazelluläre Virogenese zu; nicht aber der überlieferten Lehrmeinung über die (aggressive) Ansteckungs-(Infektiosität)-Fähigkeit des leblosen, phantasievoll ausgemalten Nicht-Lebeswesens;
f) das erst durch virologisierende Politiker, und medial verbreitet zum pandemischen Gespenst in den Köpfen des Pandemos geführt hat; die durch Bio-Statistiker mißinterpretierten "Infektions"- und "Covid19"- Fallzahlen haben erst ein pandemisches Schreckensbild in ihren Tabellen und Kurvenverläufen gezeichnet;
g) das aber nicht den realen Kriterien einer Epidemie entspricht: Zahl der (Infektions?)- Kranken zu der am Sars-2-Virus und Covid-19 Verstorbenen!
Insofern betrachte ich die Lockdown- Maßnahmen in 2020 bis heute als politisch unverantwortlich!!

Dr. Dr. Winfried Miller

Können Sie sich vorstellen was ein „Impfangebot“ von AM schlimmstenfalls bedeuten kann?
Angebot am 21.09.21, wie versprochen, zum Impftermin am 23.12.2021.
AM wird sagen: Ich habe mein Versprechen gehalten


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Von den Zentren in die Praxen: Die Forderungen nach Ausweitungen der Impfmöglichkeiten gegen SARS-CoV-2 häufen sich.

Corona-Impfung

Debatte um Corona-Impfstart in Arztpraxen nimmt Fahrt auf

Was ist das optimale Blutdruckziel für den systolischen Blutdruck bei Frauen?

Kardiovaskuläres Risiko steigt

Systolischer Blutdruck über 100 mmHg – für Frauen zuviel?