Omikron-Welle

MB-Chefin warnt vor Engpässen bei PCR-Testkapazitäten

Dr. Susanne Johna fordert angesichts der sich stark ausbreitenden Omikron-Variante Alternativen zum PCR-Test, um Quarantäne- und Isolationszeiten zu verkürzen.

Veröffentlicht:
Mit einem negativen PCR-Test können Corona-Erkrankte ihre Quarantänezeit verkürzen. Doch was tun, wenn die Mitarbeiter der PCR-Test-Labore aufgrund der Omikron-Welle selbst in Isolation sind?

Mit einem negativen PCR-Test können Corona-Erkrankte ihre Quarantänezeit verkürzen. Doch was tun, wenn die Mitarbeiter der PCR-Test-Labore aufgrund der Omikron-Welle selbst in Isolation sind?

© angellodeco / stock.adobe.com

Neu-Isenburg. Die Vorsitzende des Marburger Bundes (MB), Dr. Susanne Johna, fordert angesichts steigender Corona-Infektionszahlen „einen Plan B, um die Quarantäne- und Isolationsregeln zu verkürzen“. Das sagte Johna dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Möglich wären, so schlägt Johna vor, zwei negative Antigentests in Folge, mit denen man nachweisen könnte, eine Corona-Infektion überstanden zu haben. Bisher geht das nur mit einem PCR-Test.

Johna befürchtet im Gespräch mit dem RND allerdings, dass aufgrund der raschen Ausbreitung der Omikron-Variante (siehe nachfolgende Karte) und der damit verbundenen hohen Krankheitslast auch in Laboren viel Personal ausfallen könnte. Es sei dann damit zu rechnen, dass PCR-Testkapazitäten dann nur eingeschränkt zur Verfügung stünden.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

In Laboren fallen bereits immer mehr Mitarbeiter aus

Auch die Akkreditieren Labore in der Medizin (ALM) mahnten am Dienstag in ihrer wöchentlichen Datenauswertung, dass immer mehr Mitarbeitende für mehrere Tage ausfallen.

„Das kann für die Aufrechterhaltung der Arbeit in den fachärztlichen Laboren, die die Versorgung nicht nur mit SARS-CoV-2-Diagnostik sichern, in der Personalbesetzung problematisch werden“, so Professor Jan Kramer, ALM-Vorstandsmitglied.

Für Klinikpersonal sollte nach Einschätzung Johnas idealerweise weiterhin PCR-Tests verwendet werden. Dabei müsse man aber berücksichtigen, dass PCR-Testergebnisse erst mit deutlichem Zeitverzug vorliegen würden.

Deshalb seien auch im Klinikbereich im Falle von Engpässen bei den PCR-Kapazitäten zwei Antigentests zur Verkürzung der Quarantänezeit „sicher gerechtfertigt“, so Johna im RND. Die Patientenversorgung stehe an erster Stelle. (eb)

Lesen sie auch
Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten