Pädiater-Praxiskosten höher als angenommen

BAD ORB (ras). Die Praxiskosten der 5674 Vertragsärzte in der Kinder- und Jugendmedizin sind offenbar deutlich höher, als bisher angenommen worden ist.

Veröffentlicht:

Dies geht aus neuen Zahlen des Instituts des Bewertungsausschusses (Inba) hervor, die gestern beim Herbst-Kongress der Kinder- und Jugendärzte in Bad Orb erstmals veröffentlicht worden sind.

Danach liegen im Schnitt die Gesamtkosten der Praxis eines Kinder- und Jugendarztes pro Jahr bei 125 541 Euro. Dies sind gut 12 000 Euro mehr als bisher im Standardbewertungssystem des EBM angenommen worden ist. Besonders eklatant ist der Unterschied bei den fachärztlichen Kinder- und Jugendärzten, bei denen Kosten in Höhe von 135 000 Euro errechnet worden sind. Angesichts einer solchen Kostenbelastung blieben bei einem Durchschnittsumsatz von 205 000 Euro pro Vertragsarzt lediglich 70 000 Euro vor Steuern übrig, stellte Dr. Roland Ulmer, Honorarexperte im Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), fest.

Die Daten basieren auf einer vom Bundesgesundheitsministerium veranlassten Umfrage des Inba, an der sich 25 Prozent aller niedergelassenen Kinder- und Jugendärzte beteiligt haben. Mit Hilfe dieser Daten sollen Gebührenordnungspositionen und Sachkostenpauschalen im EBM angepasst werden. BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann forderte in Bad Orb eine rasche Honoraranpassung und vor allem eine Modifikation des Kapitels Pädiatrie, in dem die höheren Kosten mit einfließen müssten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Signale deuten auf Kooperation

Lesen Sie dazu auch: Kinderärzte sollen direkt behandeln können

Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Streit um geplantes Spargesetz

TSVG-Vergütung: BMG beruft sich auf fehlende Studien

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche