Versorgungslücke befürchtet

Pädiater fordern schnelle Corona-Impfung auch für Praxisteams

Fällt Praxispersonal wegen einer Corona-Infektion aus, könnte es in der Kinderheilkunde schnell zu Versorgungsengpässen kommen, mahnen Pädiater. Zudem fordern sie Regeln für die Ausweitung des Kinderkrankengeldes.

Von Rebekka HöhlRebekka Höhl Veröffentlicht:
In Kliniken wird das Personal bereits gegen Corona geimpft. Praxisteams sind genauso gefährdet, sagen die Pädiater, daher sollte auch dort zügig die Impfung angeboten werden.

In Kliniken wird das Personal bereits gegen Corona geimpft. Praxisteams sind genauso gefährdet, sagen die Pädiater, daher sollte auch dort zügig die Impfung angeboten werden.

© picture alliance/dpa

Neu-Isenburg. Vielerorts sind die Impfungen des Klinikpersonals gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 bereits angelaufen. Nun appellieren die Pädiater, auch die niedergelassenen Ärzte und ihre Teams zügig zu impfen.

„Wir halten es für sehr riskant, die Praxisteams erst nach dem Pflegeheim- und Klinikpersonal zu impfen“, so der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Dr. Thomas Fischbach auf www.kinderaerzte-im-netz.de. „Arztpraxen bilden einen wichtigen Schutzwall für die ohnehin durch die Pandemie überbelasteten Kliniken“, ergänzt er.

Da Kinder nur äußerst selten wegen einer COVID-Erkrankung stationär behandelt werden müssten, versorgten die Kinder- und Jugendärzte annähernd 100 Prozent aller minderjährigen COVID-Patienten.

Viele Pädiater gehören zur Altersgruppe 60plus

Fallen nun mehrere Praxen aus, weil niedergelassene Ärzte selbst an COVID-19 erkranken, würde gerade im Falle der Kinderärzte aber nicht nur dieser Schutzwall bröckeln. „Ein gutes Drittel, wenn nicht mehr“ der niedergelassenen Pädiater gehören zur Altersgruppe 60 plus und damit auch zu den Risikogruppen, sagte Barbara Mühlfeld, BVKJ-Pressesprecherin in Hessen der „Ärzte Zeitung“.

Hinzu komme das höhere Expositionsrisiko, weil die Pädiater auch die Notdienstversorgung zum Teil nachts und an den Wochenenden übernähmen. „Es trifft auch jüngere Kollegen“, stellt Mühlfeld klar.

Die Folgen solcher Praxisausfälle wären laut Fischbach enorm: Dies bedeute nicht nur, dass „akut erkrankte Patienten – vor allem in ländlichen Regionen – unversorgt bleiben, sondern auch die chronisch Kranken, es werden dann keine Vorsorgen gemacht, keine Impfungen, die gesamte medizinische Versorgung bricht dann zusammen“.

Corona-Kinderkrankengeld aus der Praxis halten

Eine klare Forderung haben die Pädiater auch in Sachen Erweiterung des Kinderkrankengeldes wegen corona-bedingter Kita- und Schulschließungen: „Das gehört nicht in die Praxen und muss dringend geregelt werden“, so Mühlfeld.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Länderchefs hatten am 5. Januar beschlossen, dass in einem solchen Fall in diesem Jahr pro Elternteil zehn zusätzliche Tage möglich sind. Der Bundestag muss dem allerdings noch zustimmen. Bereits jetzt befänden sich viele Kinderärzte in einer Grauzone, weil Eltern durchaus mit dem Wunsch einer Kinderkrankmeldung in die Praxen kämen.

„Das ist keine Sache, die zulasten der Kasse und der Praxen gehen darf“, sagt Mühlfeld. Jedes Kind, das unnötig in der Praxis vorgestellt werden müsse, bedeute ein zusätzliches Risiko im Infektionsgeschehen und binde unnötig Versorgungskapazitäten.

Kontaktbeschränkungen in der Kritik

An einem anderen Punkt der neuen Corona-Regeln stößt sich der Deutsche Kinderschutzbund: Dass Kinder unter 14 Jahren nicht mehr von den strengeren Corona-Kontaktbeschränkungen ausgenommen sein sollen, heißt dessen Präsident Heinz Hilgers nicht gut.

„Ich kann nur für unsere Kleinen hoffen, dass die Ausnahme bleibt“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Kinder bräuchten für ihre Entwicklung Gleichaltrige, um sich zu messen und zu spielen. Auch für die Eltern bedeute eine Verschärfung in diesem Punkt eine „Katastrophe“.

Viele seien bei der Betreuung von Kindern auf die Hilfe von Familie oder Nachbarn angewiesen. Das aber werde durch die geplante Maßnahme teilweise unmöglich gemacht. (Mit Material von dpa)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Erkennt in den neuen Beschlüssen von Bund und Ländern Ansätze für eine Langfriststrategie im Umgang mit dem Virus: BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt.

Lob für Bund-Länder-Beschlüsse

Reinhardt sieht Ansätze für eine langfristige Corona-Strategie