COVID-19-Pandemie

RKI zur Corona-Impfkampagne: Deutschland muss auf die Menschen zugehen

Deutschland braucht eine zielgruppenorientierte Impfkampagne, legt eine RKI-Studie nahe. Nur so lasse sich die Quote erhöhen – bei Menschen ohne und mit Migrationsgeschichte.

Von Julia Frisch Veröffentlicht:
Mobile SARS-CoV-2-Teams in Bremen beim Besuch von Menschen in prekären Stadtteilen und Häfen.

Mobile SARS-CoV-2-Teams in Bremen beim Besuch von Menschen in prekären Stadtteilen und Häfen.

© Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Berlin. „Impfen hilft“: Die aktuelle Impfkampagne zeigt nach Ansicht von Mosjkan Ehrari, was nach zwei Jahren Pandemie von Politikern immer noch nicht verstanden worden ist: „Mit allgemeinen Aufrufen erreicht man die Menschen nicht, weil man sie nicht bei ihren Ängsten abholt“, sagte die Projektleiterin und Redaktionsleiterin von „Handbook Germany“, einer Kommunikationsplattform für Geflüchtete und Zugewanderte, bei einer Veranstaltung zum Thema „COVID-19 und Impfbereitschaft: Welche Rolle spielt die Herkunft?“ am Mittwoch.

Lesen sie auch

Die Erkenntnis, mit der Elisa Wulkotte vom Robert Koch-Institut (RKI) die Ergebnisse aus einer neuen Erhebung des Impfquotenmonitorings Covimo zusammenfasste, lautet: „Das Herkunftsland ist nicht entscheidend, ob sich jemand impfen lässt.“ Die Hauptrolle spielten vielmehr sozioökonomische Faktoren wie Einkommen, Bildung, Alter und Sprache sowie psychologische Faktoren, beispielsweise das Vertrauen in die Impfstoffe und das Gesundheitssystem allgemein.

Konkrete Probleme ansprechen

Laut der RKI-Fokuserhebung, die im November und Dezember 2021 durchgeführt wurde, liegt die Impfquote bei Menschen mit Migrationsgeschichte etwas niedriger als bei Menschen ohne Migrationshintergrund (84 zu 92 Prozent mit Überschätzung). Dafür ist bei den Ungeimpften mit Migrationsgeschichte die Impfintention höher.

Um die Impfbereitschaft zu erhöhen, müsse die Politik bei den konkreten Problemen ansetzen. Über individuelle Vorbehalte wie Angst vor Unfruchtbarkeit oder Potenzstörungen müsse mit den Menschen vor Ort gesprochen werden. Nötig seien besondere und vor allem mehrsprachige Beratungs- und Aufklärungsangebote, so Wulkotte. „Wir müssen zu den Menschen gehen“, betonte Professor Doris Schaeffer, Gesundheitswissenschaftlerin von der Universität Bielefeld.

Das Herkunftsland ist nicht entscheidend, ob sich jemand impfen lässt.

Elisa Wulkotte, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Robert-Koch-Institut

Wie sehr Behörden, Kommunen und Politik in Deutschland dazu neigen, in zu groben Rastern zu denken, offenbart eine Studie von Schaeffer, in der die Gesundheitskompetenz von Menschen mit türkischem und ex-sowjetischen Hintergrund untersucht wurde. Schaeffer: „Überraschendes Ergebnis für uns: Die Gesundheitskompetenz der Befragten war tendenziell besser als die der Allgemeinbevölkerung.“

Für Schaeffer ein Zeichen dafür, dass das Bild von Menschen mit Migrationshintergrund überdacht werden muss. Sie würden bisher als vulnerable Gruppe bezeichnet, die durch COVID-19 besonders gefährdet seien. Die Studie zeige, „dass es nicht so ist.“

Viel Lob bekam die Hansestadt Bremen, die derzeit auf eine Impfquote von 87 Prozent kommt. Laut Kay Bultmann, stellvertretender leitender Arzt der Stabsstelle Impfen, gelang das vor allem dadurch, dass mobile Impfteams und Gesundheitsfachkräfte in die prekären Stadtteile, in die Seemannsheime oder Flüchtlingsunterkünfte geschickt wurden. Dort seien oft in der Muttersprache Fragen beantwortet und Fake-News mit Fakten entkräftet worden.

Auch Deutsche verstehen vieles nicht

Schwierigkeiten, die Informationen zu COVID-19 und den Impfstoffen zu verstehen, haben allerdings nicht nur Menschen mit Migrationshintergrund: „Selbst Leute ohne Migrationsgeschichte haben teils große Probleme, das zu verstehen“, so Bultmann.

Auch in Arztpraxen müssten die Patienten gezielter und mit Rücksicht auf ihren Wissensstand angesprochen werden, forderte Gesundheitswissenschaftlerin Schaeffer. Doch auch die Ärzte bräuchten dabei Unterstützung, so Bultmann: „Viele Hausärzte fühlen sich überfordert, alles so aufzubereiten, dass sie die verschiedenen Leute damit erreichen können.“

Mehr zum Thema

Pflichtvorsorge

Wenn Beschäftigte in die Tropen reisen

„ÄrzteTag“-Podcast

Lauterbach: „Werde neue GOÄ vorurteilsfrei prüfen“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warnt vor der Zuteilung von Behandlungsressourcen allein nach dem Kriterium des Aufnahmezeitpunkts in die Klinik: Nordrheins Kammerchef Rudolf Henke.

© Jochen Rolfes

Ärztetag nimmt Beratungen auf

Ärztetag: Keine voreiligen Festlegungen bei der Triage!

Auf dem Spielplatz hat Dr. Susanne Johna, Vorsitzende des Marburger Bundes und Mutter zweier mittlerweile erwachsener Kinder, früher viele Stunden verbracht.

© Frank Rumpenhorst

Kind, Kittel und Karriere

Johna: „Ich fürchte, einige Chefs denken noch so“

Die Inhalation von Cannabisrauch führt Studien zufolge zu chronischem Husten, vermehrter Sputumproduktion, Luftnot und gehäuft zu respiratorischen Infekten. Möglich sind bei regelmäßigem inhalativen Konsum schwere Lungenschäden.

© blickwinkel / dpa

DGP-Positionspapier

Pneumologen warnen: Schwere Lungenschäden durch Cannabis möglich