Deklaration

Suchtforscher fordern Modifizierungen im EU-Krebsplan

Suchtforscher raten der EU in einer Deklaration, beim Kampf gegen den Qualm einen Kurswechsel an.

Veröffentlicht:

Brüssel. Die Forschergemeinschaft International Association on Smoking Control & Harm Reduction (SCOHRE) hat bei ihrem jüngsten virtuellen Jahrestreffen eine Deklaration verabschiedet, in der sie die EU-Kommission dazu aufruft, ihren mit dem im Februar dieses Jahres veröffentlichten Krebsplan verknüpften Kurs zum Senken der Raucherprävalenz in ganz Europa auf 5 Prozent bis zum Jahr 2040 zu überdenken.

Konkret geht es um den Instrumentenkasten, dessen sich die EU bedienen will, um die Europäer zu entwöhnen. Wie SCOHRE-Gründungsmitglied und Vice President Professor Heino Stöver, Leiter des Instituts für Suchtforschung Frankfurt am Main (ISFF) an der Frankfurt University of Applied Sciences, bereits mehrfach auf internationalen Podien kritisiert hat, lässt die EU-Kommission den Aspekt der Schadensminimierung – Tobacco Harm Reduction – vollkommen außer Acht.

Noch immer lehnen viele Wissenschaftler eine Befassung mit dem Thema Harm Reduction ab, da ihnen die vorliegenden Daten zur Schadensminimierung beim Gebrauch einer E-Zigarette oder eines Tabakerhitzers im Vergleich zu einer konventionellen Verbrennungszigarette noch zu jung und zu wenig umfangreich sind.

Hier appelliert SCOHRE an die Bereitwilligkeit, sich dem Diskurs über Harm Reduction zu öffnen – auf wissenschaftlicher wie auch gesundheitspolitischer Seite weltweit. „Wir glauben, dass die Unterfütterung der wissenschaftlichen Beweise, einschließlich der unabhängigen Überprüfung der branchenseitig erhobenen Daten, der Sensibilisierung auf allen Ebenen und der Veröffentlichung der neuesten wissenschaftlichen Daten, ein entscheidender Schritt ist, um Rauchern wirklich zu helfen, mit dem Rauchen aufzuhören und die Ziele des EU-Krebsplans zu erreichen“, heißt es in der Deklaration.

Die Deklaration enthält offensichtlich auch einen impliziten Seitenhieb auf das Tabaksteuermodernisierungsgesetz, mit dem Rauchalternativen wie E-Zigaretten und Tabakerhitzer im Vergleich zu Zigaretten steuerlich wesentlich stärker belastet werden als bisher, wenn es heißt, mit die schärfste Waffe der EU im Kampf gegen den Qualm sei die Regulierung – Steuererhöhungen können durchaus als Regulierung durch die Hintertür gesehen werden. (maw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit