Ärztemangel

Union will 5000 neue Medizinstudienplätze

Der Fraktionsvorstand von CDU und CSU will dem grassierenden Ärztemangel begegnen. Dazu sollen die Studienplätze in der Humanmedizin massiv aufgestockt werden.

Veröffentlicht: 02.09.2020, 11:31 Uhr

Berlin. Der Vorstand der Unionsfraktion will dem zunehmenden Ärztemangel beziehungsweise der abnehmenden Arztzeit begegnen.

„Wir wollen die Medizinstudienplätze mittelfristig um 5000 aufstocken“, heißt es in einem Positionspapier, das die Fraktionsspitzen von CDU und CSU am Mittwoch in einer Klausurtagung beschließen wollen. Das Papier liegt der „Ärzte Zeitung“ vor.

Familie und Beruf vereinbaren

Wenn man sich die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, neue Arbeitszeitmodelle und die alternde Gesellschaft vor Augen führe, werde klar, dass mehr Ärzte ausgebildet werden müssen, heißt es in dem Papier.

Auf dem Land sei der Ärztemangel bereits spürbar. Zudem soll das Gesundheitswesen so darauf vorbereitet werden, dass die starken Ärztejahrgänge von Anfang der 1960er Jahre in den kommenden Jahren in den Ruhestand gehen.

Auch auf den Klimawandel will der Fraktionsvorstand seine Politik ausrichten. Dafür seien „Anpassungen“ im Gesundheitswesen nötig. (af)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen