Psychisch Kranke

Verheddert im Gestrüpp der Sozialgesetze

Kinder psychisch kranker Eltern bekommen oft nicht die Hilfe, die sie brauchen - es fehlen abgestimmte Angebote.

Veröffentlicht:

BERLIN.. Die Sozialgesetze in Deutschland sind weder transparent noch aufeinander abgestimmt. Daher bleiben die Ansprüche von Kindern psychisch kranker Eltern häufig auf der Strecke.

Dies hat Marlene Rupprecht, Mitglied in der Kinderkommission des Bundestages, bei einer Diskussionsrunde anlässlich der Tagung "Gesundes Aufwachsen in Familien mit psychisch kranken Eltern" beklagt. Ausrichter der Tagung in Berlin war der Bundesverband für Erziehungshilfe (AFET).

Hinzu kommt, dass selbst gesetzlich optimal geregelte Angebote - wie etwa im SGB IX die Servicestellen oder die Komplexziffer Frühförderung - in der Praxis nicht die erhoffte Akzeptanz erzielt hätten.

Besser laufe es in Australien. Dort könnten Patienten sektorenübergreifend über die "Human Services" an einer Stelle alles regeln lassen. Solche Stellen forderte Rupprecht auch für Deutschland.

Voraussetzung dazu sei es aber, dass hierzulande nicht weiter von der "Institution aus, sondern vom Bürger aus" gedacht werde.

Fortschritte in diese Richtung sieht Eckhard Pols, Mitglied der CDU in der Kinderkommission des Bundestages, mit der Verabschiedung des Kinderschutzgesetzes. So zum Beispiel mit der Stärkung der "Frühen Hilfen" oder der Aufwertung der Familienhebammen.

In Niedersachsen ist es danach möglich, dass Familienhebammen in den ersten Lebensmonaten des Kindes bis zu 18-mal eine Familie aufsuchen könnten. Das seien präventive Ansätze, die, so Pols, tatsächlich innovativ seien. (ras)

Mehr zum Thema

100 Jahre Insulintherapie

Diabetologen machen Lücken in der Versorgung von Kindern aus

Kommentar zu den imland-Kliniken

Gute Aussichten

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten