Sexuelle Übergriffe

Was die Gesellschaft gegen Missbrauch tun kann

In Familie, Kindergarten und Schule können Kinder und deren Umfeld für mögliche Übergriffe sensibilisiert und dagegen gestärkt werden.

Veröffentlicht: 17.07.2020, 10:03 Uhr

Hamburg. Selbstbewusste, ausgeglichene Kinder ohne emotionale Defizite, die von ihren Eltern wertgeschätzt und geliebt werden, haben eine geringere Wahrscheinlichkeit, Opfer eines sexuellen Übergriffs zu werden als emotional bedürftige, verwahrloste Kinder. Das sagt der Psychiater und Sexualforscher Privatdozent Dr. Andreas Hill von der Universität Hamburg-Eppendorf. „Ich halte es für notwendig, dass die Gesellschaft in Familie, Kindergarten und Schule Kinder – und deren Umfeld – für mögliche Übergriffe sensibilisiert und dagegen stärkt“, meint Hill. Gerade um die sozial Schwachen der Gesellschaft müsse sich gekümmert werden.

Der Psychotherapeut verweist dabei auf Fortschritte. So würden Kinder heute deutlich seltener von ihren Eltern geschlagen als noch vor Jahrzehnten. Das sei mit ein Grund dafür, warum Gewalt in der Gesellschaft abgenommen habe. Das gelte auch für Missbrauchsraten: „In den 1950-er Jahren hatten wir viel höhere Missbrauchsraten, und zwar im Hellfeld, bei einer wahrscheinlich geringeren Anzeigebereitschaft als heute“, erklärt Hill. Mit einer gewaltfreien und liebevollen Erziehung lasse sich bereits viel verhindern. Hinzu kommt die frühe Sexualaufklärung. Ebenso sei Wachsamkeit gefragt – nicht wegschauen, sondern nachfragen, wenn etwas inadäquat erscheint.

Kriminalisierung ist kontraproduktiv

Kontraproduktiv ist nach Hills Meinung die Kriminalisierung von Menschen mit pädophilen Neigungen. „Für ihre Sexualpräferenz können diese Menschen zunächst einmal nichts, wohl aber dafür, wenn sie sie ausleben.“ Die Stigmatisierung bewirke, dass diese Menschen sich weniger trauten, sich einem Arzt, einem Freund oder Therapeuten zuzuwenden. Aufgabe der Gesellschaft sei es, das Problem anzuerkennen. Weiterhin sei es wichtig zu erreichen, dass Sexualstraftäter dieses ‚Label‘ nicht selbst als unveränderbare Identität annehmen. Deshalb brauchten diese Menschen Unterstützung im Sinne einer Therapie und der Sekundärprävention.

Höhere Strafen für Sexualstraftäter wirkten kaum abschreckend, meint Hill. „Wer nach Missbrauchsbildern sucht, wird sich keine Gedanken darüber machen, ob er dafür drei oder fünf Jahre ins Gefängnis muss.“ Entscheidend sei, die Aufdeckungsquote zu erhöhen. Dafür brauche es ausreichend Polizeibeamte, Internetspezialisten und internationale Regularien, um einschlägige Internetforen leichter ausfindig zu machen und sperren zu können. Das wäre auch als abschreckende Maßnahme wirkungsvoll. (ner)
Mehr zum Thema

Fan-Rückkehr ins Fußballstadion

Spahn: „Entscheidend ist auf dem Platz“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Review

Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden