Zum Tag der Seltenen Erkrankungen

Wie viel Kassen für Orphan Drugs ausgeben

er Verband der Pharmabranche vfa lobt die Entwicklung von Medikamenten gegen Seltene Krankheiten als besondere Erfolgsgeschichte. Gleichzeitig fürchtet er, dass das medizinische Förderprogramm gekippt werden könnte.

Veröffentlicht:
vfa-Präsident Han Steutel lobt das EU-Förderprogramm für Orphan Drugs.

vfa-Präsident Han Steutel lobt das EU-Förderprogramm für Orphan Drugs.

© vfa

Berlin. Zum Tag der Seltenen Erkrankungen verweist der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) auf die Erfolgsgeschichte der Orphan Drugs. 183 Arzneimittel zur Behandlung von Menschen mit Seltenen Erkrankungen haben Pharmaunternehmen seit der Jahrtausendwende entwickelt an vielen werde weitergearbeitet, wie der vfa in einer Mitteilung schreibt. Und obwohl es immer mehr Orphan Drug-Präparate gebe, sei deren Anteil an den Ausgaben der Krankenkassen zuletzt geschrumpft: 4,4 Prozent der ambulanten Arzneimittelausgaben in der GKV entfielen 2020 nach vfa-Angaben auf Orphan Drugs – also 1,99 Milliarden Euro weniger als 2019, da inzwischen für einige Mittel der Orphan Drug-Status abgelaufen sei. Knapp zwei Drittel der ambulant eingesetzten Medikamente mit Orphan Drug-Status haben die Kassen im Jahr 2020 jeweils unter 10 Millionen Euro gekostet, wie der Verband vorrechnet. In jedem zweiten Fall hätten die Kosten dabei sogar unter einer Millionen Euro gelegen. Für ein weiteres Drittel hätten die Kosten zwischen 10 und 100 Millionen Euro betragen, nur für vier Medikamente seien höhere Kosten für die Kassen angefallen.

Lob ernten von seiten des vfa auch die europäischen Fördermaßnahmen, die seit 2000 die Entwicklung von Orphan Drugs antreiben. „Kaum ein medizinisches Programm der EU war so erfolgreich wie die Förderung der Arzneimittelentwicklung gegen Seltene Krankheiten“, wird vfa-Präsident Han Steutel in der Pressemitteilung des Verbands zitiert. Die Forschenden Pharmaunternehmen plädieren daher dafür, das Rahmenprogramm uneingeschränkt weiterzuführen. Sie befürchten derzeit allerdings, dass die Europäische Union die Förderungen einschränkt – aufgrund ungleichen Marktzugangs in der EU. Diskutiert werde zudem, den Förderrahmen auf nur noch ein Medikament pro Krankheit einzuengen. Der Verband warnt vor möglichen Folgen: „Eine Einschränkung der Fördermaßnahmen würde mit weniger Orphan Drugs in der Zukunft einhergehen, ohne den Marktzugang in den EU-Mitgliedstaaten zu verbessern“, heißt es in der Mitteilung.

Von Seltenen Krankheiten spricht die EU, wenn maximal fünf von 10.000 Menschen unter einer solchen leiden. Der Tag der Seltenen Erkrankungen findet jedes Jahr am 28. Februar statt. (ajo)
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Tag der Seltenen

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
„Eva Luise Köhler, ehem. First-Lady der Bundesrepublik Deutschland und Mitbegründerin der Eva Luise und Horst Köhler Stiftung für Menschen mit Seltenen Erkrankungen“

Tag der Seltenen

Seltene Erkrankungen – es gibt noch viel zu tun

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Prof. Dr. Claus Vogelmeier ist Direktor der Klinik für Innere Medizin mit Schwerpunkt Pneumologie am Universitätsklinikum Gießen-Marburg, Standort Marburg. Er verantwortet ein bundesweit renommiertes Zentrum für Patienten mit Alpha-1-Antitrypsin-Mangel und ist ein Experte für seltene komplexe Lungenerkrankungen.

Tag der Seltenen

Nicht jede Luftnot eines Rauchers ist eine COPD

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Joggen soll erlaubt sein, auch nach 22.00 Uhr. Dies dann aber nur noch alleine, geht aus Änderungsanträgen zum 4. Bevölkerungsschutzgesetz hervor.

Infektionsschutzgesetz

Koalitionsfraktionen basteln an der „Notbremse“