Praxisführung

AOK: Immer mehr Versicherte melden Behandlungsfehler

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Immer mehr Versicherte wenden sich mit dem Verdacht auf einen Behandlungsfehler an die AOK Rheinland/Hamburg. Allein im vergangenen Jahr gingen 1089 Anträge bei der Kasse ein. Seit Einrichtung des Beratungsangebotes im Jahr 1998 waren es 10.000.

Nach Angaben der AOK Rheinland/Hamburg ist ein Drittel der Beschwerden tatsächlich berechtigt. Das stimmt mit den Erfahrungen der Gutachterkommission für ärztliche Behandlungsfehler bei der Ärztekammer Nordrhein überein. Sie kam in den vergangenen Jahren bei den von ihr geprüften Vorwürfen nämlich auf eine Behandlungsfehlerquote von knapp 30 Prozent.

Jeder zweite der von der AOK festgestellten Behandlungsfehler führt zu einem Regress. Allein 2010 kam die Kasse auf eine Regresssumme von 1,8 Millionen Euro. Hinzu kommen Schmerzensgeld- und Schadenersatzzahlungen an die Patienten.

Die stellvertretende Vorstandsvorsitzende Cornelia Prüfer-Storcks plädiert für eine bessere Fehlerkultur in der Medizin. "Bei Behandlungsfehlern darf in Krankenhäusern und Praxen nicht die Frage von Schuld und Sanktionen im Vordergrund stehen, sondern die Bereitschaft, aus Fehlern zu lernen, sie künftig zu vermeiden und mit Geschädigten angemessen umzugehen."

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab

Die Moderna-Vakzine Spikevax® hatte in einer US-Studie im Vergleich mit dem BioNTech-Impfstoff Comirnaty® knapp die Nase vorn.

© Nicolas Economou / NurPhoto / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Studie: Spikevax® schützt wohl leicht besser als Comirnaty®