Satzungsleistung

AOK PLUS bietet Programm zur Rauchentwöhnung

Veröffentlicht:

DRESDEN. Raucher mit COPD können in Sachsen bei einem von der AOK Plus finanzierten Entwöhnungsprogramm teilnehmen. Wie die Kasse mitteilte, sind ebenfalls Raucher zur Teilnahme berechtigt, die bei ihr versichert sind und seit mehr als acht Wochen an chronischem Raucherhusten leiden.

Das Programm „Rauchfrei durchatmen“ sehe eine fachärztliche Diagnostik und eine Beratung vor. Außerdem sei ein Intensivkurs in einer Gruppe mit drei Schulungsterminen in einer Facharztpraxis über maximal zwei Monate enthalten. Nach dem Kursende würden die Teilnehmer bis zu zwölf Monate lang weiter betreut, um Rückfälle zu vermeiden. Das Programm wurde von 2013 bis Anfang 2018 als Modellprojekt getestet. (sve)

Mehr zum Thema

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?

Wie viel sollen Menschen für die Pflege ihrer Angehörigen zahlen müssen? Der Gesetzgeber will den Betrag deckeln – wohl aber nicht vollständig.

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen