Jetzt öffentlich

Anlage 4b zur Fern-Identifizierung

Veröffentlicht:

Berlin. Zur Authentifizierung eines Patienten, der bisher ausschließlich im Fernkontakt behandelt wurde, gibt es seit 1. Oktober die neue EBM-Ziffer 01444. Wie diese analoge Authentifizierung vonstattengehen soll – die E-Card kann ja bei einer Videosprechstunde nicht eingelesen werden – beschreibt die Anlage 4b zum Bundesmantelvertrag Ärzte (BMV-Ä). Die gleichfalls zum 1. Oktober gültige, lediglich drei Paragrafen beinhaltende Anlage ist erst seit Kurzem öffentlich zugänglich (bit.ly/2QL0jkf).

Wie bereits berichtet, müssen die Versichertenstammdaten am Bildschirm erfragt werden. Wobei der Patient mündlich zusichern soll, dass er krankenversichert ist. (cw)

Mehr zum Thema

Auslandsbehandlungen

Kaum Dynamik bei Patientenmobilität in der EU

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Geplante Einführung des E-Rezept sorgt für Ärger.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa

„Vollkatastrophe“

Hausärzte regen sich über E-Rezept auf

Dr. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KBV-Tochter kv.digital, glaubt, dass Ärzte auch nach dem 30. Juni noch das Ersatzverfahren nutzen können.

© Porträt: UWE RAU/kv.digital | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Gibt es einen harten Schnitt für die eAU im Juli, Dr. Fuhrmann?