Volle Wartezimmer adé

App „Wart‘s Ab“ ermöglicht ein Warten auf den Arzttermin außerhalb der Praxis

Die vom Land Hessen und der TK geförderte App „Wart‘s Ab“ setzt darauf, Wartezeiten außerhalb der Praxis zu organisieren und die offenen Sprechstunde zu entlasten. Eine Teilnahme an der Pilotphase ist noch möglich.

Margarethe UrbanekVon Margarethe Urbanek Veröffentlicht:
Volles Wartezimmer: In Mittelhessen und dem Rhein-Main-Gebiet versucht man, solche Bilder künftig zu vermeiden – per App.

Volles Wartezimmer: In Mittelhessen und dem Rhein-Main-Gebiet versucht man, solche Bilder künftig zu vermeiden – per App.

© Patrick Pleul / dpa

Wiesbaden/Frankfurt. Eine neue App, über die Patienten kurzfristig informiert werden, wann ihr Behandlungstermin real stattfinden kann, soll das Wartezeitenmanagement in Hessens Arztpraxen erleichtern.

Die vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) sowie der Techniker Krankenkasse (TK) geförderte App „Wart’s Ab“ soll zunächst im Rahmen eines Pilotprojekts in 60 Praxen in Mittelhessen und dem Rhein-Main-Gebiet erprobt werden.

Ziel ist es, Patienten die Möglichkeiten zu geben, Wartezeiten flexibel außerhalb der Praxis zu nutzen und so die Ansteckungsgefahr im Wartezimmer zu reduzieren. Darüber hinaus sollen die offenen Sprechstunden entlastet werden.

Terminmanagement per Zahlencode

Das System besteht den Angaben zufolge aus einer Praxis-App sowie einer App-Version für Patienten. Das Praxisteam erzeuge über seine App einen Zahlencode, den der Patient dann in seine App eingebe.

„Praxis und Patient verständigten sich über den Zeitraum, den der Weg in die Praxis in Anspruch nimmt, damit die Abfolge der Behandlungen optimal geplant werden kann“, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Projektpartner.

Ist ein Behandlungszeitpunkt für den Patienten in Sicht, erhält er rechtzeitig via App eine Benachrichtigung vom Praxisteam und begibt sich auf den Weg zur Praxis. So könnten auch die offenen Sprechstunden entlastet werden, da freie Behandlungszeiträume flexibler kommuniziert werden können.

„Die Patienten reduzieren so nicht nur die Ansteckungsgefahr im Wartezimmer, sondern können die Wartezeit flexibel nutzen, zum Beispiel um sich bis unmittelbar vor dem Arzttermin zu Hause im Bett auszuruhen oder im Homeoffice weiterzuarbeiten“, sagt Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung Hessen.

Anonyme Kommunikation zwischen Apps

Die Interaktion zwischen der Praxis- und Patienten-App laufe „völlig anonym ab“, wie es von TK und HMSI heißt. Es würden keine persönlichen Daten zwischen dem Smartphone des Patienten und der Arztpraxis ausgetauscht.

Auch wenn der Server gehackt würde, „könnte er nur Ziffernfolgen dem Hacker anbieten. Auch wir, als Betreiber des Wart’s Ab Systems, könnten nie erfahren, wer, wann, warum und wohin geht“, betont Projektleiter Professor Thomas Friedl von der TH Mittelhessen.

Teilnahme an Pilotphase noch möglich

Bis Ende April 2021 sollen 60 Pilot-Praxen das „Wart’s Ab“-System testen. Danach erfolgt eine wissenschaftliche Evaluation durch die TH Mittelhessen. Noch seien nicht alle Plätze für den Testlauf besetzt, heißt es. Interessierte Arztpraxen aus dem Raum Mittelhessen und dem Rhein-Main-Gebiet können sich unter www.warts-ab.org für eine Teilnahme bewerben.

Bei „Wart’s Ab“ handelt es sich um ein gemeinsames Projekt des HMSI, der TK Hessen und dem Start-up MyEPA UG . (mu)

Mehr zum Thema

Frühjahrstagung des Hausärztinnen- und Hausärzteverbands

Herzinfarkt oder Panikattacke? Der Chatbot weiß Bescheid

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Professor Andreas Lob-Hüdepohl, Theologe und Mitglied des Deutschen Ethikrats

© Sophie Schüler

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Vor der Antibiose an die Entnahme für zwei Blutkulturen denken.

© Patchara / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Was tun bei persistierenden Beschwerden trotz L-T4-Substitution?

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Schilddrüsenhormon-Substitution

L-T4/L-T3-Kombination: Letztes Wort noch immer nicht gesprochen