IGeL

„Bild“ entdeckt „Abzocke beim Arzt“

Skandalisierung und Hilfestellung in allen Lebenslagen: IGeL sind ein gefundenes Fressen für das Geschäftsmodell des Boulevards.

Veröffentlicht:

BERLIN. Als „ungerechtfertigtes Bashing eines ganzen Berufsstands“ kritisiert die KBV die IGeL-Berichterstattung der Tageszeitung „Bild“. Reißerisch titelte das Blatt in seiner Freitags-Ausgabe: „Teure, aber sinnlose Zusatzleistungen – So erkennen Sie Abzocke beim Arzt“.

In der Berichterstattung war dann von „Tricks“ die Rede, mit denen „schwarze Schafe“ private Zusatzleistungen an den Mann oder die Frau brächten, etwa durch medizinische Begriffshuberei, überzogene Erfolgsversprechen oder indem sie zur Inanspruchnahme gedrängt würden.

Exemplarisch für „Geldverschwendung“ nennt „Bild“ in Anlehnung an den IGeL-Monitor des MDS unter anderem Bachblütentherapie, Colon-Hydrotherapie, KHK-Vorsorge-EKG oder Hirnleistungstests.

KBV-Sprecher Roland Stahl kommentierte, die Versichertenbefragung seines Hauses zeige „jedes Jahr aufs Neue, dass die Patientinnen und Patienten ihren Ärztinnen und Ärzten ein uneingeschränkt hohes Vertrauen entgegenbringen“. Allein daraus lasse sich schließen, dass der Berufsstand „mitnichten als Verkäufer von Leistungen“ wahrgenommen werde.

Zudem seien die Patienten „häufig sehr gut auch über IGeL-Leistungen informiert“. Stahl verweist auf den gemeinsam von KBV und Bundesärztekammer herausgegebenen, 35-seitigen IGeL-Ratgeber (bit.ly/2VqSRO1) , indem unter anderem eine ausführliche Checkliste enthalten ist, anhand derer Patienten eine seriöse IGeL-Beratung erkennen können. (cw)

Mehr zum Thema

Ambulante Versorgung

Brandenburg: KV will wohnortnahe Versorgung sichern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln