Unternehmen

Deutsche Pharma-Exporte in zehn Jahren fast verdoppelt

Die Pharmaindustrie ist eine sichere Bank im Branchenkonzert der deutschen Exportwirtschaft – allen Unkenrufen zum Trotz.

Veröffentlicht:

Berlin. Viel war vergangenes Jahr vom Pharmastandort Deutschland die Rede, den es zu stärken gelte. Dabei scheint die Wahrnehmung unter dem Eindruck der Corona-Krise etwas in Richtung Masken, Kittel und Co. verzerrt worden zu sein. Denn einer aktuellen Prognos-Studie im Auftrag des Pharmaverbands vfa zufolge, haben sich die Ausfuhren pharmazeutischer Erzeugnisse „made in Germany“ in den Jahren 2008 bis 2019 auf zuletzt über 80 Milliarden Euro fast verdoppelt. Insgesamt, heißt es, hielt Pharma in 2019 sechs Prozent Anteil am Gesamtwert deutscher Ausfuhren von rund 1,3 Billionen Euro.

Laut Studie gehört die Pharmabranche damit zu den fünf hiesigen Wirtschaftszweigen mit den höchsten Handelbilanzüberschüssen; 2019 wurden für 24,7 Milliarden Euro mehr pharmazeutische Güter ex- als importiert. Zum Vergleich: 2008 betrug der Exportüberschuss 13,1 Milliarden Euro. Den in der Zwischenzeit höchsten Überschuss verzeichneten die Marktforscher 2018 mit 26,1 Milliarden Euro.

Und selbst die Pandemie habe der pharmazeutischen Industrie nach Lage jüngst verfügbarer Zahlen bisher nichts anhaben können. „Im zweiten Quartal 2020, als die deutschen Exporte durch Corona um 24 Prozent einbrachen, entwickelten sich die Arzneimittelausfuhren mit einem Plus von 7,0 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum äußerst stabil“, heißt es in der Mitteilung des vfa vom Freitag. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“