Bundesärztekammer

Fernbehandlung nach ärztlichem Ermessen?

Der Deutsche Ärztetag soll im Mai über eine Lockerung des Fernbehandlungsverbots entscheiden. In Zukunft könnte es allein darauf ankommen, ob eine ausschließliche Fernbehandlung "im Einzelfall ärztlich vertretbar" ist.

Veröffentlicht:

BERLIN. In Zukunft sollen Patienten auch ausschließlich, also auch ohne vorherigen persönlichen Arztkontakt, über elektronische Kommunikationsmedien behandelt werden dürfen. Die Bundesärztekammer (BÄK) will dazu das sogenannte Fernbehandlungsverbot lockern, das sich aus den Berufsordnungen für Ärzte ableitet (die "Ärzte Zeitung" berichtete).

Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet, soll es künftig in der Musterberufsordnung der Ärzte heißen: "Eine ausschließliche Beratung oder Behandlung über elektronische Kommunikationsmedien ist erlaubt, wenn dies im Einzelfall ärztlich vertretbar ist". Dieser Textvorschlag solle im Mai dem Deutschen Ärztetag zur Beschlussfassung vorgelegt werden. Das, so der "Spiegel" gehe aus dem Protokoll einer Vorstandssitzung der BÄK hervor. Die Telemedizin könne dazu beitragen, den Ärztemangel in ländlichen Regionen auszugleichen. Voraussetzung sei den Plänen zufolge, dass der Patient über die "Besonderheiten" einer reinen Onlineberatung aufgeklärt wird und dass der Arzt alle Befunde und Behandlungen sorgfältig dokumentiert.

2017 hatte der Ärztetag beschlossen, das geltende Regelwerk zu überprüfen (wir berichteten). Bisher war zumindest ein persönlicher Erstkontakt zwischen Arzt und Patient gefordert. Einzige Ausnahme: In Baden-Württemberg erlaubt die Berufsordnung der Landesärztekammer Modellprojekte, in denen die ausschließliche Fernbehandlung erprobt werden kann. (ger)

Mehr zum Thema
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Hartwig Raeder

Gerichtstermin

Übermorgen findet meine Verhandlung vor dem Sozialgericht Dortmund statt. Ich habe die KVWL wegen Nichtbezahlung der telephonischen Beratungen im organisierten Fahrdienst ohne vorherigen Patientenkontakt auf Bezahlung verklagt. Per Bescheid hat mir die KV inzwischen schon Recht gegeben. Ich erwarte also ein Grundsatzurteil. Die KVWL hat als Hauptargument den alten Rechtsgrundsatz "Es gibt keine Gleichheit im Unrecht" angeführt. Damit will sie das Nichtbezahlen verbotener Leistungen begründen. Jetzt bezahlt sie aber wieder. Es gibt also doch eine "Gleichheit im Unrecht". Ich freue mich auf die Begründung des Sozialgerichtes. Es gibt also eine "Ungleichheit im Recht". Ich erwarte ein Urteil zu meinen Gunsten von rechtshistorischer Bedeutung. Ich werde weiter berichten.

Dr. Matthias Peisler

Lockerung des Fernbehandlungsverbots ...

... MUSS sein.
Nicht nur, dass die Pädiatrie (BVKJ) mit einem ''Gesundheitspreis'' für die organisierenden Hauptaktuere zur Implementierung der Telemedizin belohnt wurde, zeigt sich: ohne Fernbehandlung nach ärztlichem Ermessen wir eine Patientenversorgung nicht zukunftsfähig sein.
Bedenkt man, dass wir, ich, unsere befreundeten Kollegen und viele andere bereits seit langem Fernbehandlung ''digital'' oder per "Fernsprecher" unentgeltlich (altruistisch) den Patienten anbieten so ist es jetzt nur noch eine Frage der Legitimation zur Liquidation. Den Datenschutz nicht zu vergessen!
Wer nicht mit der Zeit geht geht mit der Zeit und in Deutschland gehen die Mediziner am Patienten aus.
Wer am Fernbehandlungsverbot festhalten möge der irrt und gefährdet die Patientenversorgung - zumindest im ''Arztfeindlichen Deutschland''.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron