Wilke-Wurst

Foodwatch nennt Klöckner „größtes Risiko“

Die Ministerin mahnt bei den Ländern bessere Lebensmittelkontrollen an. Foodwatch spielt den Ball zurück.

Veröffentlicht:

Berlin. Im Kontext des Gammelfleischskandals um den nordhessischen Hersteller Wilke erhebt die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch jetzt schwere Vorwürfe gegen Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU).

Am Samstag hatte die „Bild-Zeitung“ berichtet, die Ministerin nehme in Sachen Lebensmittelsicherheit die Bundesländer in die Pflicht und Klöckner mit den Worten zitiert, „ich lege Wert darauf, wenn die Länder stets ihre Zuständigkeit hier betonen, dass sie ihrer Verantwortung auch mit ausreichend Personal für diese Aufgabe gerecht werden.“

Foodwatch antwortete tags darauf, die Ministerin sei „das größte Risiko für die Lebensmittelsicherheit in Deutschland“. Erst im Mai habe Klöckners Ministerium den Entwurf einer neuen Verwaltungsvorschrift vorgelegt, wonach den Lebensmittelbehörden der Länder „weniger Betriebskontrollen als bisher vorgeschrieben wären“, so Foodwatch. Es sei daher „wohlfeil, wenn die Ministerin bei den Ländern jetzt ausreichend Personal und ausreichende Kontrollen anmahnt“.

Zudem hätten die Behörden längst bundesgesetzlich verpflichtet werden können, Produkte, Namen und Verkaufsstellen zurückgerufener Produkte öffentlich bekannt zu machen. Auch Handelsfirmen und Essensabgabestellen „könnten schon längst dazu verpflichtet sein, ihre Kunden über Rückrufe von Lebensmittelherstellern zu informieren“. Diese Lücken seien „seit Jahren bekannt. Frau Klöckner hat nichts dazu getan, sie zu schließen.“

Die europarechtlich vorgeschriebene Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln über die gesamte Lieferkette hinweg, argumentiert die Organisation weiter, sei bisher in Deutschland nicht umgesetzt worden. Auch diesbezüglich lasse die Ministerin bislang keine Initiative erkennen. Foodwatch: „Es ist höchste Zeit, dass die Europäische Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland einleitet“. (cw)

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg