Forschungsnetzwerk Universitätsmedizin

Healthcare Hackathon soll Wissen für COVID-19-Vorhaben bündeln

Interdisziplinäre Teams aus Ärzten, IT-Experten und Querdenkern treten am Montag wieder an, kreative digitale Lösungen für das Gesundheitswesen zu entwickeln: beim Healthcare Hackathon.

Veröffentlicht:

Berlin/Mainz. Digitale Pflege, künstliche Intelligenz, Quantencomputing, Botsysteme und Apps für Patienten und Ärzte sind Themen beim Start zum Healthcare Hackathon 2020.

Die erste Veranstaltung, an der am Montag nach Angaben der Veranstalter Experten aus 23 Universitätskliniken erwartet werden, geht „aus gegebenem Anlass“ erstmals überwiegend online über die Bühne – mit Basis an der Charité in Berlin.

Videobotschaften von zwei Bundesministern

Zusätzlicher Schwerpunkt in diesem Jahr: Projekte zur Unterstützung von Forschung und Versorgung während der COVID-19-Pandemie. Vorhaben der Unikliniken wie zu Apps und Datenerhebung rund um COVID-19 benötigten eine zentrale Strategie und Koordination, auch der Datenaustausch nach festgelegten Standards solle forciert werden, heißt es von den Gastgebern, der Charité und der Universitätsmedizin Mainz. Motto für die Entwickler beim Hackathon sei dabei „Einfach mal machen“.

Schirmherr der Veranstaltung, die auch im Rahmen des Nationalen Forschungsnetzwerks Universitätsmedizin läuft, ist das Bundesgesundheitsministerium. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Forschungsministerin Anja Karliczek eröffnen die Veranstaltung mit Videobotschaften. Der Verband der Universitätskliniken Deutschlands (VUD) unterstützt das Treffen als Mitveranstalter.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Aufbau eines von der Charité koordinierten Forschungsnetzwerks der deutschen Universitätsmedizin zu COVID-19 mit 150 Millionen Euro für ein Jahr. (syc/ger)

Weitere Informationen unter www.healthcare-hackathon.info

Mehr zum Thema

Monks Ärzte-im-Netz GmbH

Praxis-App für den bundesweiten Einsatz?

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle