Urteil

Heilpraktiker - ein Beruf auch für Blinde

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ermöglicht einer blinden Frau den Zugang zur Heilpraktikerprüfung.

Veröffentlicht:

LEIPZIG. Auch Blinde können als Heilpraktiker arbeiten. Die Behinderung rechtfertigt es nicht, ihnen diesen Beruf generell zu verbieten. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig vor Kurzem entschieden.

Es gab damit einer Frau aus Berlin recht. Die heute 41-Jährige ist wegen einer Netzhautdegeneration seit 2005 vollständig erblindet.

Ihren Antrag auf eine Heilpraktikererlaubnis lehnte das Land Berlin mit der Begründung ab, ihr fehle die "gesundheitliche Eignung" für diesen Beruf.

Dem widersprach das Bundesverwaltungsgericht deutlich. Zwar schieden Diagnose- und Behandlungsmethoden aus, die eine visuelle Wahrnehmung voraussetzen.

Es gebe aber zahlreiche Krankheiten, die allein mit manuellen Methoden diagnostiziert und behandelt werden könnten.

Der Klägerin diese Berufsausübung völlig zu verbieten, gehe daher zu weit. Das Diskriminierungsverbot und das Grundrecht auf freie Berufswahl würden verletzt.

Wie schon das Verwaltungsgericht Berlin, verfügte aber auch das Bundesverwaltungsgericht, dass die Blinde neben der üblichen "allgemeinen Kenntnisprüfung" eine ergänzende Prüfung ablegen muss.

Dort soll sie unter Beweis stellen, dass sie sich "der aus ihrer Blindheit folgenden Grenzen und erhöhten Sorgfaltspflichten für ihre Tätigkeit" bewusst ist. (mwo)

Az.: 3 C 26.11

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Hartmannbund wendet sich gegen TI-Sanktionen

Fehlende Verkehrstauglichkeit?

Gericht: Auch Blinde können mit Elektrorollstuhl umgehen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung